Schwimmen: Ein neues Gefühl

Schwimmen ist Therapie- und Wettkampfsport in einem. Er vermittelt ein ganz neues Körpergefühl und kräftigt und stärkt alle Glieder. Schwerelos durchs Wasser gleiten - ob schnell oder langsam - ist das Ziel.

Schwimmerin im Wasser freut sich über den Sieg  (Foto: Kirsten Bruhn)
Das nasse Element ist geeignet für Menschen mit einer Körperbehinderung (Foto: Kirsten Bruhn)

Schwimmen hat speziell für Behinderte einen hohen Stellenwert; das Wasser ermöglicht Bewegungen ohne Hilfsmittel, eine wichtige Erfahrung und ein Erlebnis für jeden Behinderten. Bei Querschnittgelähmten sind die Auftriebsbedingungen relativ günstig. Hat der Schwimmer einmal gelernt, seine Position im Wasser zu kontrollieren, gewinnt er sehr schnell Vertrauen zum nassen Element.

Der psychologische und therapeutische Wert des Schwimmens ist gerade bei Menschen mit Handicap sehr hoch durch die Entlastung des Körpers infolge des Auftriebs, durch die hilfsmittelfreie Fortbewegung und die Anregung aller vegetativen Funktionen. Die Beweglichkeit der Gelenke wird gefördert, Kreislauf und Atmung angeregt.

Natürlich existiert auch das Wettkampfschwimmen. Hier finden auf nationaler und internationaler Ebene Schwimmwettkämpfe statt. Ausgeübt werden alle Schwimmtechniken auf den Strecken zwischen 25m und 400m, als Einzel- und Staffelwettbewerb.

 

Quelle: Deutscher Rollstuhlsportverband e.V.

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!

Links zu diesem Artikel