News zu Handicap und chronischer Erkrankung

Hemikraniektomie kann Leben retten

Montag, 14. April 2014

Nach einem sehr schweren Schlaganfall entfernen Ärzte mitunter Teile der Schädeldecke. Sie sogenannte „Hemikraniektomie“ nimmt den Druck vom Hirn und erhöht so die Überlebenschancen deutlich. Jetzt hat eine Studie gezeigt, dass auch Patienten über 60 Jahre von einem solchen Eingriff profitieren. Allerdings behalten dabei viele Überlebende schwere Behinderungen zurück.

Eine aktuelle Studie an mehreren Schlaganfallzentren in Deutschland untersuchte die Vor- und Nachteile einer Hemikraniektomie bei über 60-Jährigen. „Die Sterblichkeit wurde mit Hilfe der Operation fast halbiert – von 76 auf 43 Prozent“, erklärt Dr. med. Eric Jüttler, Oberarzt der Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm, Mit-Organisator und Erst-Autor der Studie.

Ein Drittel der Patienten bleibt schwer behindert

„Allerdings blieb ein Drittel der operierten Patienten, die überlebten, sehr schwer behindert und wird dauerhaft auf Hilfe angewiesen sein“. Deshalb gelte es in jedem einzelnen Fall und auch generell sehr kritisch abzuwägen, ob sich die Methode auch für ältere Schlaganfallpatienten eigne, so Jüttler.

Hypothermie als mögliche alternative Behandlungsmethode

Konservative Therapien zur Senkung des Hirndrucks konzentrieren sich auf die Gabe von Medikamenten. Zum Einsatz kommt auch eine Kältebehandlung, Hypothermie genannt, bei der die Körpertemperatur auf 35 Grad gesenkt wird. Durch die Kühlung des Gehirns wird dessen Sauerstoffverbrauch reduziert und somit Folgeschäden vorgebeugt. Beide Methoden, die Hemikraniektomie wie auch die Hypothermie, werden auch bei Patienten mit einem Schädelhirntrauma eingesetzt, um der Hirnschwellung entgegenzuwirken. Jüngstes Beispiel für eine solche Kombinationstherapie ist der beim Skifahren verunglückte ehemalige Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher.

„Welche Therapie die richtige ist, muss im Einzelfall entschieden werden“, erklärt Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. „Für junge Schlaganfallpatienten ist die Hemikraniektomie auf jeden Fall eine sinnvolle Behandlung. Wichtig ist, wie generell nach einem Schlaganfall, eine zeitnahe Behandlung.“ (DGN/MyHandicap/pg)