Doppelter Spass

Wer recht selbständig Fahrrad fährt, aber nicht alleine auf die Strasse will oder kann, findet in einem Therapeutischen Tandem eine gute Option. Mit diesem sind ausgedehnte Touren möglich und gleichzeitig wird das Gleichgewicht trainiert.

Oft besteht das Dilemma, dass jemand mit seiner Behinderung zwar eigentlich Fahrrad fahren kann, aber eine Begleitperson dazu will oder braucht. Ein handelsübliches Rad kommt für entsprechende Fahrten also nicht in Frage. Aber auch die herkömmlichen Tandems werden den Bedürfnissen behinderter Fahrer nicht gerecht.

Das niederländische "Onderwaterfiets" ist tausendfach bewährt in Holland

Angenehmes Cruisen mit dem Special-Tandem

Mit dem zweirädrigen Special-Tandem (Typ Onderwaterfiets) wird spielerisch das Gefühl für das Gleichgewicht gefördert. Weil der Lenker des Gefährts hinten sitzt, hat er eine gute Sicht sowohl auf die Strasse wie auch auf den vorderen Mitfahrer. Dieser kann entsprechend seinen kognitiven Fähigkeiten mittreten oder auch den Moment des Freilaufs geniessen. Aus sicherheitsgründen kann er aber nicht aktiv lenken und das Rad nicht bremsen. Der hintere Fahrer seinerseits kann durch Lenkbewegungen jederzeit die Kontrolle übernehmen, falls dies notwendig wird. So fährt es sich sicher im Verkehr und der vordere Mitfahrer kann auf der Fahrt aktiv mitwirken.

Alternativ zum zweisitzigem Special-Tandem werden auch verlängerte Modelle mit drei Sitzplätzen angeboten. Diese eignen sich insbesondere auch für den Einsatz von zwei Kindern als Mitfahrer.

Das Rad wächst mit

Mit entsprechender Mitwachsfunktion lässt sich das Tandem dem Alter des Beifahrers anpassen. So bleibt das Rad von den Kindertagen bis ins Erwachsenenalter ein praktischer Begleiter auf den Strassen. Das passende Zubehör ermöglicht es auch, das Tandem an verschiedene Typen von Behinderungen anzupassen.

Mittlerweile bieten verschiedene Hersteller auch echte Sportgeräte für ambitionierte Teamfahrer an. Wer es hingegen lieber noch etwas locker angeht, der bestellt zum Tandem noch gleich einen unterstützenden Elektromotor dazu.


Text: hia - 09/2007 - MyH

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!

Links zu diesem Artikel