Handbike - Kraft aus den Armen

Das Handbike ist ein eine hervorragende Möglichkeit für Paraplegiker, Sport und Mobilität zu verbinden. Ob für gemütliche Touren oder für sportliche Wettkämpfe - Rollstuhlfahrer können so an ihrer Fitness arbeiten und gewinnen ein positives Körpergefühl.

Für den Handbetrieb finden sich zahlreiche Fahrmöglichkeiten im Reha-Fachhandel; Als additiver Vorbau für einen bestehenden Rollstuhl oder als Aufsatz für ein Dreirad oder gleich das komplette Sport- und Renngerät.

Das Extra für den Rolli

Wer grossen Wert auf Vielseitigkeit legt, der ist mit einem Handbike als Zuggerät für den Rollstuhl gut bedient. Die Bikes können schnell und einfach an den Rollstuhl angekoppelt werden.

Welches Gerät schlussendlich vorne dran hängt, liegt am Geschmack des Fahres: Will er seinen Rolli eher sportlich nutzen oder braucht er einfach die ideale Komposition für Touren? Ausserdem kann der Kunde wählen, ob er das HandbiGerät schlussendlich vorne dran.

Ultimative Fahrmaschinen

Manche Hersteller bieten auch eine Umrüstung auf Handbetrieb bei ihren Dreirädern an. Dies ist von Vorteil, wenn man sich mit dem Sportgerät gerne in unwegsamem Gelände und auf Nebenwegen bewegt. Dort kann der Fahrer vom tiefen Schwerpunkt des Bikes profitieren. Die Königsklasse der Handbikes ist natürlich die Rennmaschine. Gebaut um maximale Geschwindigkeiten zu erreichen und mit besten Handlingeigenschaften, sind sie Rennfahrrädern ebenbürtig, wbei auch diese Handbikes bei Bedarf mit Licht und Schutzblechen ausgerüstet werden können.

Text: hia - 09/2007 - MyH
 

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!

Links zu diesem Artikel