Aktuelle News zum Thema

«Die Agenten kenne ich alle!»

Samstag, 20. Juni 2015

Das SBB Call Center Handicap ist seit 15 Jahren im Dienst für Reisende mit eingeschränkter Mobilität. Paul Wiesmann war einer der ersten Kunden und ist auch heute noch fast täglich unterwegs.

Was ist Ihre Meinung zur Dienstleistung der SBB?

Die Handicap Dienstleistung ist sehr gut. Die Mobihelfer und die Agenten am Telefon sind nett und kompetent. Mittlerweile kenne ich fast alle Mitarbeitenden. Die Reservierungen klappen immer. Was will man mehr.

Was haben Sie auf Ihren Reisen schon erlebt?

Ich war in Kopenhagen und habe leider die Rückfahrt mit dem City Night Line falsch angemeldet. So wartete der Mitarbeiter, der mich in Basel ausladen wollte, vergeblich auf mich. Das SBB Call Center Handicap hat mich auf meinem Natel in Kopenhagen erreicht und meine Rückreise nochmals reserviert.

Was hat sich in den letzten 15 Jahren für Reisende mit eingeschränkter Mobilität verändert?

Früher musste man hin und wieder im Gepäckwagen reisen – das war manchmal lustig. Solche Erlebnisse hatten die anderen Passagiere nicht. Aber mit den heutigen Niederflurzügen ist es viel angenehmer.

Was bedeutet es für Sie mit dem Zug unterwegs zu sein?

Insgesamt habe ich mehr Freiheit und bin mobiler. Ich kann problemlos einen Ausflug machen oder zur Therapie fahren. Da ich nicht Autofahren kann, müsste ich sonst zu Hause bleiben.

Welche Verbesserungen für Reisende mit eigeschränkter Mobilität im ÖV wünschen Sie sich in den nächsten 10 Jahren?

Ich wünsche mir noch mehr Niederflurwagen und mehr Platz im Zug für Rollstühle. Aber bis alle Bahnhöfe und Perrons umgebaut sind, dauert es wohl noch eine Weile.

Haben Sie Anregungen oder Fragen rund ums barrierefreie Reisen mit der SBB? Fragen Sie hier die Experten!

Interview: Anna Riva, Call Center Handicap

Kostenlose Beratung