Learning Center an der ETH Lausanne

Die Eidg. Technische Hochschule in Lausanne baut ein neues Learning Center. Anfänglich war das Projekt weit davon entfernt, im Bereich der Zugänglichkeit und Benutzbarkeit die Anforderungen des Behindertengleichstellungsrechts zu erfüllen. Die Behindertenorganisationen erhoben deshalb Einsprache.

Beim Learning Center der ETH Lausanne handelt es sich um eine sehr grosse Anlage mit verschiedenen Gebäuden, welche dazu dienen sollen, Wissenschaftler, Studenten und Besucher zu empfangen. Anfänglich waren die Wege von einem Ort zum andern beinahe in ihrer Gesamtheit für Menschen im Rollstuhl nicht oder nur schwer benutzbar.

Die vorgesehenen Rampen für Letztere sind sehr lang und offenbar vor allem für eine Evakuierung im Notfall gedacht. Die Hebeplattformen und die an diversen Orten geplanten Lifte stellen für Menschen im Rollstuhl eine Art Hindernisparcours dar, der jeden Standortwechsel viel länger und mühsamer gestaltet als für eine Person, die sich zu Fuss fortbewegt.

Auch gab es erhebliche Sicherheitsmängel für sehbehinderte Menschen. Es war zum Beispiel gemäss dem Anfangskonzept nicht geplant, dass alle Orte mit Sturzgefahr abgesichert werden. Dies sind Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen und widersprechen den Vorgaben im Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG) und dem verfassungsrechtlichen Diskriminierungsverbot (Art. 8 Abs. 2 Bundesverfassung).

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!

Links zu diesem Artikel