"Lieber Samuel, so habe ich alles geschafft!"

Manuela Leemann arbeitet seit zwei Jahren am Verwaltungsgericht in Luzern als Gerichtsschreiberin. Die heute 29-Jährige hatte kurz vor ihrem 16. Geburtstag einen Unfall der zu Tetraplegie führte. Sie will Samuel Koch, der bei einem Unfall bei „Wetten dass…?“ ebenfalls Tetraplegiker wurde, Mut machen.

„Ich lebe, ich habe es geschafft, ich bin glücklich. Trotz meiner Behinderung vielleicht glücklicher als manch einer, der sich frei bewegen kann“, macht die dem 23-Jährigen Koch Mut.

Wie Koch wurde auch sie nach dem Unfall in das Schweizer Paraplegiker Zentrum in Nottwil verlegt.

Perfekt eingestellt

An ihrem Arbeitsplatz hat man sich auf Leemanns Handicap eingestellt. Mit einem an ihrer Hand befestigtem Stab bedient sie einen Spezialcomputer. „Ein Programm wandelt meine Stimme in Buchstaben um.“ Auch die Eingangstüre ist jetzt elektrisch, damit sich diese öffnet, wenn sie mit dem Rollstuhl kommt.

Erst will sie aber die Autoprüfung machen. Auch das ist etwas, wo es heutzutage fast keine Hindernisse mehr gibt. „Vor zehn Jahren wäre das für Tetraplegiker noch unmöglich gewesen.“ Heute jedoch ist die Technik weit fortgeschritten und Manuela Leemann nimmt fleissig Fahrstunden.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel auf blick.ch.

von Martina Abächerli für Blick Online – 16.12.2010