Durch Inklusion Fähigkeiten und Talente von Menschen mit Behinderungen nutzen

Büro der Nationale Suisse (Bild: Nationale Suisse)
Mit dem Projekt 'Handicap am Arbeitsplatz' will Nationale Suisse Menschen mit Handicap nachhaltig integrieren. (Bild: Nationale Suisse)

Nationale Suisse will das Potenzial von Menschen mit Behinderungen gezielt nutzen. Dafür sollen keine speziellen Stellen geschaffen werden, vielmehr strebt die Versicherungsgesellschaft eine Inklusion an. Dies macht das Besetzen von Stellen mit Menschen mit Behinderungen anspruchsvoller, garantiert aber, dass diese Mitarbeitenden als gleichwertige Teammitglieder akzeptiert werden.

Früh hat die Versicherungsgesellschaft Nationale Suisse erkannt, dass Menschen mit einer Behinderung aufgrund ihrer Fähigkeiten und nicht aufgrund ihres Handicaps beurteilt werden sollten. Denn entscheidend ist, wie die Fähigkeiten wertschöpfend für das Unternehmen eingesetzt werden können. Um diesen Grundsatz umzusetzen, hat das Unternehmen im Jahr 2011 das Projekt „Handicap am Arbeitsplatz“ lanciert. Ein Aspekt dieses Projekts ist die Kooperation mit der Stiftung MyHandicap.

Ziel dieser Kooperation ist es, im Unternehmen ein vertieftes Verständnis für Menschen mit Behinderungen zu erlangen. Vor diesem Hintergrund stellt die Stiftung einen ihrer Mitarbeitenden Nationale Suisse zur Verfügung. Der Mitarbeitende ist selber von einer Behinderung betroffen und hilft der Versicherung unter anderem bei der internen Sensibilisierung. Zudem stellt er den Zugang zum grossen Netzwerk von MyHandicap sicher.

Unsicherheiten und Ängste ernst nehmen

In einem ersten Schritt hat Nationale Suisse reguläre Ausbildungsplätze explizit für Menschen mit einer Behinderung ausgeschrieben. Zwei Lehrstellen konnten mit Jugendlichen mit einer Behinderung besetzt werden. Die aus dieser ersten Massnahme gewonnenen Erkenntnisse hat die Versicherungsgruppe genutzt, um den Rekrutierungsprozess zu verbessern. Damit soll sichergestellt werden, dass die speziellen Anforderungen von Menschen mit einer Behinderung während der Rekrutierung berücksichtigt werden und allen Bewerbenden auch tatsächlich die gleichen Chancen gegeben werden.

Bei der Besetzung der Lehrstellen hat sich auch gezeigt: Eine Integration von Menschen mit Behinderung in den primären Arbeitsmarkt ist nur möglich, wenn die Unsicherheiten der Vorgesetzten und der Mitarbeitenden ernst genommen und thematisiert werden. Die grösste Barriere für eine erfolgreiche Integration befindet sich meist im Kopf der Mitarbeitenden und Vorgesetzten. Mit einer guten Kommunikation durch die HR-Verantwortlichen ist es aber möglich, Fragen und Ängste zu beseitigen. Nachdem diese Erkenntnisse umgesetzt worden sind, hat Nationale Suisse sämtliche Stelleninserate mit dem Zusatz ergänzt, dass sich das Unternehmen im Sinne einer personellen Vielfalt besonders über Bewerbungen von Menschen mit einer Behinderung freut.

Das Logo der Nationale Suisse
Die Nationale Suisse freut sich über Bewerbungen von Menschen mit Behinderungen.

Inklusion zentral

Nationale Suisse möchte keine extra Stellen für Menschen mit Behinderungen schaffen, sondern diese in den regulären Arbeitsprozess einbinden. So müssen Bewerbende mit einer Behinderung ebenfalls alle Anforderungskriterien erfüllen und stehen folglich in Konkurrenz zu Bewerbenden ohne Behinderung. Letztlich entscheidet sich Nationale Suisse aufgrund der Stärken und Fähigkeiten für eine Kandidatin oder einen Kandidaten.

Dieses Vorgehen stellt hohe Erwartungen an alle Bewerbenden und macht es nicht einfach, eine Stelle mit einer Person mit einer Behinderung zu besetzten. Gleichzeitig führt es aber auch dazu, dass die Mitarbeitenden mit einer Behinderung als vollwertige Teammitglieder angesehen werden. Denn allen ist klar, dass sie die Stelle aufgrund ihrer Fähigkeiten und beruflichen Erfahrungen erhalten haben und nicht wegen ihrer Behinderung. So führt das von Nationale Suisse gewählte Vorgehen zu einer nachhaltigen Inklusion.

Gute Erfahrungen

Mit diesem Vorgehen hat Nationale Suisse gute Erfahrungen gesammelt. Die Versicherungsgesellschaft konnte seit Lancierung des Projektes bisher verschiedene Mitarbeitende mit einer Behinderung gewinnen. Im Rahmen des Projekts hat beispielsweise ein Lernender mit einer Behinderung die Lehrabschlussprüfung erfolgreich absolviert und anschliessend eine Anstellung bei Nationale Suisse erhalten.

Diese guten Erfahrungen bestärken die Versicherung in der Überzeugung, dass sich aus dem eingeschlagenen Weg sowohl für Menschen mit Behinderungen als auch für Nationale Suisse für beide Seiten gewinnbringende Möglichkeiten ergeben. Nationale Suisse freut sich darum auf weitere Bewerbungen von Menschen mit einer Behinderung.

Hier gelangen Sie zu den aktuellen Stellenausschreibungen der Nationale Suisse.

 

Text: MyH 03/2014

Bilder: Nationale Suisse

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!

Links zu diesem Artikel