Werkstattkurs für Menschen mit Körperbehinderung

Wer hat nicht schon einmal mit dem Gedanken gespielt, sein eigener Herr, seine eigene Meisterin zu sein? Muss dieser Wunsch angesichts einer körperlichen Beeinträchtigung ein blosser Traum bleiben? Oder könnte er nicht sogar eine Alternative zur abhängigen Beschäftigung sein? Könnte man so nicht eher eine den eigenen Fähigkeiten und Bedürfnissen angepasste Tätigkeit ausüben?

Berühmte Beispiele für die Gründung und Führung erfolgreicher Unternehmen durch mobilitätseingeschränkte Menschen gibt es genug: Rainer Küschall ist eines, dessen Küschall AG im Kanton Solothurn innovative Rollstühle herstellt, oder Manfred Sauer, dem die deutsche Sauer GmbH gehört, die erfolgreich Inkontinenzartikel und rollstuhlgerechte Kleidung produziert und vertreibt.

Es gibt noch zahlreiche Beispiele von Behinderten, die etwa ein kleines Reisebüro, eine Rollstuhlwerkstatt, eine Softwarefirma oder ein Schreibbüro betreiben. Der Schritt in die Selbständigkeit will jedoch sorgfältig abgewogen und vorbereitet sein. Das Kursangebot „Der eigene Chef, die eigene Chefin sein – vom Wunschtraum zur Realität“ wendet sich deshalb speziell an Menschen mit Körperbehinderung, die sich beruflich selbständig machen und eine Firma gründen wollen.

Kursangebot

In einem ersten zweitägigen Block werden die Entscheidungsgrundlagen erarbeitet. Im Zentrum stehen die Fragen: Sind Sie eine unternehmerische Persönlichkeit? Sind Sie den vielfältigen Anforderungen bei der Gründung und Führung einer Firma gewachsen? Als Mensch mit körperlichen Beschränkungen müssen Sie sich diese Frage stellen. Aber auch andere Behörden, Institutionen, Banken, Lieferanten usw. - werden Sie immer wieder direkt oder indirekt darauf ansprechen.

Im gleichen Block wollen wir Ihre Geschäftsidee, egal ob sie bereits ausgereift ist oder nur verschwommen existiert, weiterentwickeln. Zudem wollen wir prüfen, ob Ihre Idee am Markt Bestand hat. Darüber hinaus werden Sie Ihr persönliches und geschäftliches Umfeld abklären: Was und wer kann Ihnen bei der Umsetzung Ihres Vorhabens förderlich sein? Von wem können Sie gegebenenfalls Unterstützung erhalten?

Bei genügend Interesse werden weitere Blöcke angeboten, in welchen Themen wie Markt, Rechts- und Organisationsform, Chancen und Risiken sowie Finanzen behandelt werden. Die Teilnehmenden erarbeiten dann einen eigenen Geschäftsplan. Dieser wird Vertreter/ innen aus der Praxis (Bank, Unternehmen, regionales Wirtschaftsamt, IV usw.) vorgestellt und gemeinsam mit ihnen diskutiert.

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!