Trauer erleben, Trauer bewältigen

Kerzenlicht
Die Zeit der Trauer verläuft sehr individuell. Wichtig ist, der Trauer Zeit zugeben.

Das Leben und das Sterben sind untrennbar miteinander verbunden. Wir sind uns dieser Tatsache bewusst, dennoch wird der Tod im Gegensatz zu früher wenn immer möglich verdrängt. Zu einem gewissen Zeitpunkt müssen wir aber alle von einem uns lieben Menschen Abschied nehmen. Mit Tod und Trauer müssen wir leben.

Die Ehefrau, die den Kampf gegen Krebs verliert. Der beste Freund, der sein Leben bei einem Autounfall lässt. Das eigene Kind, das einem durch ein Unglück entrissen wird. Der Ehemann, dessen Herz einfach aufhört zu schlagen - das Sterben, der Tod, die Trauer begegnen einem auf verschiedenste Art und Weise.

Zwar sind sich alle Menschen bewusst, dass das Leben eines geliebten Menschen und auch das eigene Dasein einmal ein Ende finden werden. Aber es verhält sich mit dem Tod nicht anders als mit anderem Unangenehmem - es wird wenn immer möglich verdrängt. Im Gegensatz zu früheren Jahrhunderten und zum Umgang mit dem Tod in anderen Kulturen ist das Sterben in der westlichen Gesellschaft nicht Teil unseres Alltags. Obwohl die meisten Menschen zu Hause sterben möchten, stirbt die grosse Mehrheit in Alters- und Pflegeheimen, in Spitälern und Sterbehospizen.

Mit der Trauer leben

Verliert man einen geliebten Menschen, kann uns kaum etwas über den Verlust hinwegtrösten. Zwar kann der Tod eines Angehörigen oder Freundes, der nach einer langen Krankheit von seinen Leiden erlöst wird, auch eine Erleichterung sein. Dennoch ist die Trauer auch in diesem Fall ein ständiger Begleiter. Mit dieser Trauer muss man fortan leben, es gilt den Verlust aber auch zu bewältigen, um sein Leben neu ausrichten zu können.

Die Phasen der Trauer

Die Trauer verläuft in der Regel in mehreren Phasen. Professorin Verena Kast, seit April 2014 Präsidentin des C.G. Jung-Instituts in Küsnacht, unterscheidet vier Phasen der Trauer. Die Theorien rund um den Trauerprozess lehnen sich an die 1969 von Elisabeth Kübler-Ross beschriebenen fünf Phasen des Sterbens an.

Sonnenaufgang
Nach einer Zeit der Dunkelheit öffnet sich den meisten Trauernden wieder ein Licht am Horizont.

Verweigerung und Emotion

Die erste Phase bezeichnet die Zeit des Nicht-Wahrhaben-Wollens, der Verleugnung des Geschehenen. Der oder die Trauernde steht unter Schock und kann nicht akzeptieren, was wirklich passiert ist. Diese Phase kann einige Tagen bis Wochen dauern und verlängert sich, je unerwarteter der Tod eines geliebten Menschen war.

In einer nächsten Phasen können Emotionen überhand gewinnen. Trauer kommt auf, aber möglicherweise auch Wut, Aggression, Angst, Eifersucht, Rastlosigkeit und Verzweiflung. Die Intensität dieser Gefühle hängt ganz davon ab, wie die Beziehungen zwischen den Hinterbliebenen und dem Verstorbenen war.

Ablösung und Akzeptanz

In einer dritten Phase beginnt der Prozess der Ablösung. Zwar ist der oder die Verstorbene im Alltag noch überall präsent. Doch die Trauernden lernen durch die Konfrontation mit der Wirklichkeit, das dieser geliebte Mensch eben nicht mehr da ist. Der oder die Verstorbene wird bestenfalls zu einem inneren Begleiter, mit dem man durch inneren Dialog eine Beziehung entwickeln kann. Das Trauern und das Hadern mit dem Schicksal lassen langsam nach.

In einer vierten Phase finden die Trauernden schliesslich Schritt für Schritt "ins Leben" zurück. Sie akzeptieren den Tod des nahen Angehörigen, können wieder Freude an kleineren Dingen haben. Lebensarten, die zuvor nur in einer Beziehung stattgefunden haben, kann man sich nun zumindest teilweise auch als Teil des eigenen Lebens vorstellen.

Jeder trauert anders

Diese Phasen und Prozesse benötigen ihre Zeit. Man muss sich der Trauer stellen und sie bewusst erleben. Letztlich verläuft der Trauerprozess aber nicht nach einem Schema. Jeder Mensch geht anders mit der Trauer um, jeder nimmt anders Abschied und nicht jeder Angehörige leidet gleich stark unter dem Verlust. Manche leiden extrem, ziehen sich zurück und können sich aus der Negativspirale nicht befreien. Trauernde benötigen oft professionelle Hilfe oder Unterstützung von Familie und Freunden, andere wiederum finden alleine durch diese dunkle Zeit.

Der Trauerprozess eines jeden verläuft also sehr individuell. Wichtig ist es, die Trauerarbeit aktiv anzugehen.
Der systematische Theologe Yorick Spiegel nennt verschiedene Aufgaben, die der oder die Trauernde zu lösen hat:

  • Auslösung der Trauer
  • Strukturierung
  • Anerkennung der Realität
  • Entscheidung zum Leben
  • Expression unakzeptabler Gefühle und Wünsche
  • Bewertung des Verlustes
  • Inkorporation des Verstorbenen
  • Chance der Neuorientierung

Alltagsmassnahmen können helfen, den Tod eines geliebten Menschen besser zu verarbeiten:

  • in Kontakt mit Freunden und Bekannten bleiben
  • Hilfestellungen annehmen
  • über seine Gefühle sprechen, sei es im privaten Rahmen oder in einem Kreis mit anderen Betroffenen
  • versuche Schmerz und Gefühle auf eine andere Art auszudrücken (Tagebuch, Malen oder Zeichnen u.v.m)
  • die Trauer bewusst erleben und sich nicht von aussen unter Druck setzen lassen
  • Gefühle (positive wie negative) nicht unterdrücken
  • sich mit etwas beschäftigen, dass einem schon immer lieb und teuer war
  • die eigene Gesundheit nicht vernachlässigen, gesund ernähren, frische Luft, Sonne und Licht tanken
  • die Natur hilft heilen (Spaziergänge im Wald, am Strand, der Witterung ausgesetzt)

      "Der Tod ist kein Unglück für den, der stirbt, sondern für den, der überlebt." (Zitat von Karl Marx)

Text: Patrick Gunti 05/2015
Bilder: Pixabay / pixelio.de

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!