Familie und Angehörige

Familienmitglieder und Angehörige von MS-Betroffenen stehen der Situation oft hilflos gegenüber. Trotzdem können Sie durch offenen und ehrlichen Umgang miteinander viel Positives bewirken.

Die Kommunikation steht an erster Stelle. Auch wenn sich das Leben für einen Betroffenen nach der Diagnose MS stark ändern kann, muss das nicht die Beziehung mit dem Umfeld drastisch verändern. So verhindert man auch, dass sich das Leben nur noch um die Krankheit dreht. 

Umgang mit Betroffenen

Umgang mit Betroffenen

Auch nach der Diagnose MS sollte man weiterhin eine Beziehung auf Augenhöhe führen. 

Das Umfeld miteinbeziehen

Das Umfeld miteinbeziehen

Offene und ehrliche Kommunikation sind ein wichtiger Bestandteil jeder Beziehung. 

Partnerschaft und Sexualität

Partnerschaft und Sexualität

MS ist kein Grund, intime Beziehungen aufzugeben. Trotzdem brauchen Betroffene Unterstützung.