Gute Vorsätze durchziehen

vieblättriges Kleeblatt (Rainer Sturm/pixelio.de)
Zu Beginn des neuen Jahres sprießen gute Vorsätze wie Glücksklee und Fliegenpilze (Rainer Sturm/pixelio.de)

Was wäre das Leben ohne gute Vorsätze? Meistern Sie Ihre Vorsätze mit Erfolg und lassen Sie sich durch nichts behindern.

Was haben Sie sich für als nächstes vorgenommen? Werden Sie sich gesünder ernähren, mehr Sport treiben, mit dem Rauchen aufhören, mehr Zeit mit Ihrer Familie verbringen, Bücher lesen, eine neue Sprache lernen oder streben Sie einen Startplatz beim Handbike-Marathon an?

Laut einer Studie des Instituts für Demoskopie halten sich nur 13 Prozent aller Menschen an ihre gefassten Vorsätze. Da wollen Sie dazugehören!? Dann lesen Sie, wie die Chancen auf die Realisierung Ihrer neuen Vorsätze steigen.

87 Prozent aller Vorsätze von Menschen mit und ohne Handicap scheitern. Der Grund ist die Tatsache, dass die Kluft zwischen Ist- und Wunschzustand im Regelfall zu groß ist. Ausserdem möchten die meisten Menschen ihre Zielvorgaben oft viel zu rasch erreichen. Wer seine Freizeit bisher ausschließlich als Couchpotato verbracht hat, wird in einem Monat nicht beim Marathon antreten können. Geben Sie sich dafür ein Jahr Zeit und Sie haben realistische Chancen auf einen Start- beziehungsweise Zielplatz.

Für jeden Vorsatz gibt es drei Phasen, die er überstehen muss, um nicht bei seiner Durchführung behindert zu werden.

Vorbereitungsphase

Die erste Phase ist die der Vorbereitung. Recherchieren Sie alle Arten von Tätigkeiten, die darauf ausgerichtet sind, dass Sie Ihren Vorsatz überhaupt realistisch in die Tat umsetzen können. Verschenken Sie zum Beispiel Ihren Süssigkeitenvorrat, besorgen Sie sich neue Kochbücher und füllen Sie Ihren Kühlschrank mit gesunden Leckereien. Oder kaufen Sie sich ein tolles Buch mit dem Ihnen der Einstieg ins Lesen und der Ausstieg vom Dauerfernsehen nicht so schwer fällt. Wenn Ihnen nichts mehr fehlt, was zum Erfolg notwendig ist, haben Sie die Phase eins erfolgreich absolviert.

Planungsphase

In der Phase der Planung, der zweiten Phase, können Sie den Erfolg Ihres Vorsatzes planen. Pläne müssen positiv formuliert sein. „Mehr lesen“ oder „öfter ins Kino gehen“ hört sich viel positiver an als „weniger fernsehen“.

Wenn Sie nun wissen, was Sie tun möchten, können Sie dies konkret in einem Plan festhalten. Zum Beispiel: „Ich schnippsle mir jeden Tag einen Obstsalat“.  Diesen Plan können Sie auch mit einer konkreten Tages- oder Uhrzeit verbinden.

Wichtig ist, dass Ihre Vorsätze schaffbar sind. Überdenken Sie „Herkulesvorhaben“, also Vorhaben, die nur ein Halbgott schaffen kann. Unschaffbar werden Vorhaben nicht nur ab einer gewissen unrealistischen Zielvorgabe, sondern auch dann, wenn Sie sich vornehmen gleich mehrere Vorsätze gleichzeitig zu verwirklichen. Sie wollen zum Beispiel mit dem Rauchen aufhören, keine Süssigkeiten mehr essen, zehn Kilo abnehmen und das Abitur nachmachen. Konzentrieren Sie sich auf einen Vorsatz und nehmen Sie diesen ernst!

Unrealistisch sind auch Vorsätze die für immer gelten: „Ich werde nie wieder Süsses essen“ oder „Ich muss jeden Tag mindestens eine Stunde Handbikefahren“. Denn wenn man dann doch einmal der Versuchung widersteht und ein Stück Kuchen isst oder lieber gemütlich zuhause zu bleibt, als im Regen loszuradeln, ist der ganze Vorsatz dahin. Besser Sie fassen Ihren Vorsatz für einen bestimmten Zeitraum und sehen ein Schwachwerden nur als Ausnahme an und nicht als das Ende Ihres Vorhabens.

Überlegen Sie sich gut, ob Sie das, was Sie sich vorgenommen haben, auch wirklich wollen. Oder ist es eher der Druck von Freunden, Verwandten, der Sie zu diesem Vorsatz gebracht hat? Je entschiedener Sie sind, desto leichter wird es Ihnen fallen, durchzuhalten.

Hand zeigt Victroy-Zeichen (Rainer Sturm/pixelio.de)
Wer seine guten Vorsätze richtig vorbereitet und gut plant, wird den Sieg davon tragen (Rainer Sturm/pixelio.de)

Ausführungsphase

Und nun ist sie da! Die Phase der Ausführung! Für mindestens vier Wochen sollte Ihr Vorsatz oberste Priorität haben. Machen Sie ein Hackerl in Ihrem Kalender, wenn Sie Ihren Vorsatz in die Tat umgesetzt haben. Führen Sie ein Tagebuch, in dem Sie Ihren Fortschritt festhalten. Halten Sie sich Ihr Ziel immer vor Augen!

Werfen Sie Ihren guten Vorsatz nie aus einer emotionalen Sicht heraus über Bord. Schlafen Sie darüber und entscheiden Sie am nächsten Tag in aller Ruhe. Falls Sie sich einmal nicht an Ihren Vorsatz halten können, machen Sie diesen Tag zum absoluten Ausnahmetag.

Und wenn Sie ein Etappenziel erreich haben, gönnen Sie sich eine Belohnung. Zum Beispiel eine neue Obstsaltschüssel oder ein schickes Fitnessoutfit.

Jeder Tag ein Neuanfang

Das alles ist Ihnen jetzt zu stressig und Sie wollen sich erst einmal gut überlegen bevor Sie Ihre Vorsätze in die Tat umsetzen? Kein Problem! Sie können Ihre Verhaltensweisen jederzeit ändern! Jeder Tag ermöglich einen Neuanfang!

MyHandicap wünscht Ihnen viel Motivation und Durchhaltevermögen für Ihre guten Vorsätze!
Text: MHA 1/2010

Fotos: Pixelio

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!

Links zu diesem Artikel