Trotz Handicap ehrenamtlich engagieren: Vier Tipps

Wer sich ehrenamtlich einbringen möchte, hat viele Möglichkeiten. (Bild: Pixabay.com)

Es gibt zahlreiche Hilfsaktionen und -einrichtungen, die Menschen mit Beeinträchtigung jeder Art helfen und sie in ihrem alltäglichen Leben unterstützen. In der Schweiz engagieren sich rund 40 Prozent der Wohnbevölkerung dafür ehrenamtlich. Doch umgekehrt haben auch viele Menschen mit Handicap den Wunsch, sich für andere einzusetzen und sie mit ihren Fähigkeiten zu unterstützen.

So wollen sich immer mehr psychisch beeinträchtigte Menschen für andere einsetzen, die nach einem krankheitsbedingten Berufsausstieg wieder den Mut und die Kraft haben, Projekte anzugehen und die Verantwortung für regelmäßige Aufgaben zu übernehmen. Sie wollen wieder das Gefühl erleben, gebraucht zu werden und ein wichtiger Teil eines großen Ganzen zu sein.

Doch auch Menschen mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen können in ehrenamtlichen Projekten einen wertvollen Beitrag leisten. Die Möglichkeiten, sich einzubringen und zu engagieren, sind genauso vielfältig wie die Fähigkeiten der Menschen. Aus diesem Grund können sich auch Menschen mit Handicap, welcher Art auch immer, mit ihren Fähigkeiten einbringen.

Tipp 1: Sich für andere Menschen engagieren

Menschen mit Behinderung können sich mit recht einfachen Mitteln für ihre Mitmenschen einsetzen. Es ist unter anderem möglich, alten Menschen, die in einem Altenheim oder alleine zuhause leben, Besuche abzustatten und sich mit ihnen zu beschäftigen. Wer körperlich beeinträchtigt ist, kann zum Beispiel immer noch mit einer alten Dame oder einem alten Herrn Gesellschafts- oder Kartenspiele spielen oder aber mit ihnen spazieren gehen. Damit bieten sie ihnen eine willkommene Abwechslung vom Alltag.

Doch auch Gespräche oder ein Besuch im Café tragen zu einem schönen Nachmittag bei. Je nach Möglichkeit kann man für ältere Menschen, die noch zuhause wohnen, aber nicht mehr gut zu Fuß sind, die wöchentlichen Einkäufe erledigen. Auch bei anderen kleineren Tätigkeiten im Haushalt können Beeinträchtigte als Unterstützung dienen. Zum Beispiel können sie zusammen oder für die älteren Menschen die Wäsche falten, den Abwasch erledigen oder die Haustiere versorgen.

Wer sich lieber mit jüngeren Menschen beschäftigt, könnte im Kindergarten eine geeignete Stelle finden, um sich sozial einzubringen. Kinder freuen sich bestimmt darüber, wenn ihnen jemand in der Kindergartengruppe eine Geschichte vorliest, mit ihnen spielt oder etwas Schönes bastelt. Auf diese Weise können sich zum Beispiel Menschen im Rollstuhl als Lesepaten engagieren und Blinde können Kindern spannende Geschichten erzählen oder aus einem Buch in Brailleschrift vorlesen.

Beeinträchtigte Menschen, die etwas Gutes tun wollen, können auch gemeinsam mit anderen eine Spendenkampagne starten und somit Geld für Bedürftige sammeln. Damit das Projekt erfolgreich wird, sollten einige Kernpunkte beachtet werden. Es muss klar sein, an wen genau sich die Kampagne richtet, in welchem Rahmen die Aktion stattfinden soll und wie die potenziellen Spender darauf aufmerksam gemacht werden.

Durch solche ehrenamtlichen Tätigkeiten bekommen auch die Erwachsenen und Kinder ohne Behinderung einen Eindruck davon, was man trotz Handicap leisten und wie man sich für andere einsetzen kann.

Bei einem Spaziergang kann man einsamen Menschen Gesellschaft leisten. (Bild: Pixabay.com)

Tipp 2: Kurse leiten

Eine weitere Option, sich als Person mit Handicap für andere einzusetzen, besteht darin, Kurse für sie zu leiten. Dort können ganz besonders diejenigen, die selbst eine körperliche Behinderung haben, anderen Betroffenen wertvolle Tipps geben, wie sie trotz der Behinderung nicht den Mut und die Lust am Leben verlieren. Das gilt besonders für diejenigen, die durch einen Unfall aus ihrem gewohnten Leben gerissen wurden und nun lernen müssen, sich anders zu organisieren.

Ein solcher Motivationskurs kann ihnen dabei helfen, ihren Alltag zu meistern und ihnen zu zeigen, was auch mit einer Behinderung noch alles möglich ist. Menschen, die ohne Beine auf die Welt kamen, können dennoch lernen, Skateboard zu fahren oder ähnliches.

Dadurch können Menschen mit einem körperlichen Handicap dank ihrer eigenen Erfahrungen authentisch vermitteln, wie man am besten mit diesem Handicap umgeht und wie man damit lebt. Das bedeutet für andere eine enorme Motivation, sich nicht aufzugeben. Aus diesem Grund ist die Leitung eines solchen Kurses eine schöne Gelegenheit, sich sozial und ehrenamtlich für andere zu engagieren.  

Tipp 3: Als Aushilfe arbeiten

Je nachdem, inwiefern man beeinträchtigt ist, kann man trotz Handicap auch als ehrenamtliche Aushilfe arbeiten. Die Schweizer Tafel ist immer dankbar für Unterstützer, die dabei helfen, Essen an Bedürftige auszuteilen oder Menschen das Essen nach Hause zu bringen, die nicht mehr gut laufen können.

Auch bei der Obdachlosenhilfe wie dem Baseler Tageshaus für Obdachlose sind freiwillige Helfer immer willkommen. Sie üben dort vielfältige Tätigkeiten in der Kaffeestube oder in der Küche aus, in denen das Essen für die Obdachlosen zubereitet und ausgeteilt wird. Eine weitere Möglichkeit, sich als ehrenamtliche Aushilfe zu engagieren, besteht darin, einer Bauernfamilie bei der Ernte zu helfen oder einen Winzerbetrieb bei der Traubenlese zu unterstützen. Alternativ besteht ebenfalls die Möglichkeit, in einem Café als Aushilfe zu arbeiten.

Tipp 4: Bei Veranstaltungen helfen

Beeinträchtigte Menschen können sich auch bei öffentlichen Veranstaltungen ehrenamtlich einbringen. Es besteht die Möglichkeit, hinter Getränke- oder Essensständen auszuhelfen oder auf einem größeren Fest die Programmheftchen zu verteilen. Außerdem können freiwillige Helfer den Gästen der Veranstaltung den Weg zu den Ständen, Parkplätzen oder Toiletten zeigen oder ihnen bei sonstigen Fragen zum Fest Auskunft geben. 

Gerade für jüngere Helfer mit Handicap bietet sich das Jugendkulturfestival in Basel an, bei dem Kinder und Jugendliche auf verschiedenen Bühnen ihr Können zeigen. Bei Festen von Kindergärten oder Grundschulen können sie ebenfalls mithelfen. Auch das große Luzerner Fest braucht jedes Jahr viele Helfer. Die vielen Konzerte locken jedes Jahr bis zu 100.000 Besucher in die Luzerner Innenstadt. In diesem Jahr ist es am 23. und 24. Juni wieder soweit. Der Reinerlös geht an gemeinnützige Institutionen. 

Für das Buskers Strassenmusik-Festival, das dieses Jahr vom zehnten bis zwölften August in Bern stattfindet, sind freiwillige Helfer ebenso immer willkommen. Dazu muss man sich nur über ein Formular anmelden und kann sich seine Wunschtätigkeiten aussuchen. Zu den Aufgaben gehört es zum Beispiel, Festival-Bändeli und Programmhefte zu verkaufen, an einem der Infostände zu arbeiten sowie im Bar- oder Küchenteam mitzuwirken.

Fazit

Grundsätzlich gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, trotz Handicap als freiwilliger Helfer bei Veranstaltungen oder Einrichtungen mitzuwirken, andere mit den eigenen Erfahrungen in einem Kurs zu motivieren oder älteren Mitmenschen etwas Gutes zu tun.

Wenn man ehrenamtlich arbeiten und helfen möchte, muss man ausprobieren, was zu einem passt und wo die Grenzen liegen. Dabei ist es auch für Menschen mit einer Behinderung sehr wichtig, ehrlich zu sich selbst zu sein und schauen, welche Tätigkeiten man wirklich verrichten kann. 

Text: 6-2017

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!