60 Millisekunden verändern ein ganzes Leben

schwarzweisses Portraitfoto von Samuel Koch
Samuel Koch beschreibt in seinem Buch „Zwei Leben“, wie es ihm nach dem Unfall ergangen ist und zeigt, dass man auch mit Behinderung glücklich leben kann. (Foto: Simone Fischer Trefzer)

Samuel Koch ist auf tragische Weise in die Geschichte von „Wetten, dass…?!„ eingegangen. Sein Unfall in der Live-Sendung am 4. Dezember 2010 war der schlimmste, den es in der Show je gegeben hat. Thomas Gottschalk kündigte wenig später seinen Rückzug an. Für Koch musste es weiter gehen – in einem neuen, seinem zweiten Leben.

Samuel Koch zu beschreiben, bedeutet zwei Menschen zu beschreiben. Der junge Mann, der am 4. Dezember, abends um kurz vor halb neun, mit Sprungfedern an den Füssen in der Düsseldorfer Rheinlandhalle antritt, um in vier Minuten über fünf fahrende Autos zu springen, ist sportlich.

Als Kunstturner liebt er die Herausforderung, Bewegung ist sein Lebenselexier. Er wirkt konzentriert und ist - das werden später alle versichern - bestens vorbereitet. Hunderte Male ist er schon im Salto über Fahrzeuge gesegelt, als sei es das Normalste der Welt. Der „Kraftkerl mit dem unerschütterlichen Selbstvertrauen“, wie Thomas Gottschalk ihn beschreibt, weiss, was er tut. Er hat Ziele und kämpft dafür.

Samuel Koch ist gut drauf. Der erste Sprung sitzt, auch das zweite Auto packt er mühelos. Dann der verhängnisvolle Moment: Sein Vater Christoph beschleunigt den Audi, fährt auf seinen Sohn zu. Der schafft den Absprung nicht optimal, berührt für 60 Millisekunden, nicht länger als einen Wimpernschlag, mit dem Kopf die Dachkante des Fahrzeugs, schlägt auf dem Boden auf und bleibt regungslos liegen.

Um 20:41 Uhr beginnt für Samuel Koch ein neues Leben

Äusserlich ist Samuel die Schwere seiner Verletzungen nicht anzusehen. Erst später wird man feststellen, dass dieser Unfall das Leben des damals 23-Jährigen vollständig verändert. An diesem Samstagabend um 20:41 Uhr beginnt sein neues, zweites Leben.

Es ist die Stunde Null. Durch ein schwarzes Tuch vor den Blicken der Zuschauer geschützt, wird der junge Mann aus Baden-Württemberg notärztlich versorgt, „Wetten dass…?!“ wenig später zum ersten Mal im 20-jährigen Bestehen der Sendung abgebrochen. Samuel Koch wird in die Intensivstation des Düsseldorfer Universitätsklinikums eingeliefert.

Die gute Nachricht: er lebt. Mehrere Operationen sind nötig, um den Gesundheitszustand zu stabilisieren. Bald ist klar, der einstige Leistungssportler, der gerade erst sein Schauspiel-Studium in Hannover begonnen hatte, wird für sehr lange Zeit nicht mehr laufen können. Ob er jemals wieder aus dem Rollstuhl wird aufstehen können, kann zu diesem Zeitpunkt niemand sagen.

Samuel Koch sitzt seit einem Unfall bei „Wetten, dass...?!“ im Rollstuhl
Seit einem Sturz bei „Wetten, dass...?!“ ist Samuel Koch vom Hals abwärts gelähmt. Den Lebensmut hat er deshalb nicht verloren. (Foto: adeo Verlag)

Welle der Solidarität

Die Anteilnahme am Schicksal von Samuel Koch ist riesengross. Das ZDF stellt eigens einen Mitarbeiter ab, der sich um die Familie kümmert; Hotelangestellte organisieren ein Matratzenlager, um Freunde und Verwandte, die aus der ganzen Republik angereist sind, unterzubringen. Auf Facebook wird eigens ein Profil eingerichtet, auf dem Zigtausende Menschen Genesungswünsche hinterlassen, sich austauschen, gemeinsam hoffen, bangen und trauern. Auch Samuel Koch selbst hat mittlerweile eine Internetseite erstellt, auf dem das Geschehene dokumentiert ist.

Samuel Koch erlebt in den ersten Tagen und Wochen nach dem Unfall die härteste Zeit seines Lebens. Schmerzen und Angst bestimmen den Alltag. Die Hoffnung allerdings hat der junge Mann niemals aufgegeben. Er kämpft, wie er es immer getan hat, glaubt fest daran, seine gesundheitliche Situation zu verbessern, obwohl er vom Hals abwärts gelähmt ist. Und er sucht nicht nach dem Schuldigen, fragt nicht nach dem Warum. Eines, so schreibt Koch in seiner Autobiographie „Zwei Leben“ habe er nach dem Unfall ganz schnell klarstellen wollen: Seinen Vater trifft keine Schuld.

Anleitung für ein zufriedeneres Leben

„Zwei Leben“ ist ein besonderes Buch. Es erzählt die Geschichte eines Mannes, dessen Leben sich in Bruchteilen einer Sekunde vollständig verändert hat. Es beschreibt, wie durch ein unvorhersehbares Ereignis, einen tragischen Unfall, alle Pläne über den Haufen geworfen werden.

Und doch ist es keine Klageschrift, sondern vielmehr eine Anleitung für ein zufriedeneres Leben. Es regt an, die eigenen Probleme mit anderen Augen zu sehen, Schwierigkeiten zu relativieren und die Hoffnung niemals aufzugeben. Samuel Koch macht vor, wie man mit Schicksalsschlägen umgehen und trotz Behinderung glücklich sein kann.


Samuel Koch/Christoph Fasel (2012): Samuel Koch – Zwei Leben. adeo Verlag. 17,99 Euro.

MyHandicap verlost zwei Ausgaben von Samuel Kochs „Zwei Leben“. Wie Sie an der Verlosung teilnehmen können, erfahren Sie auf unserer Facebook-Fanseite.

Text: Philipp Jauch – 06/2012

Fotos: adeo Verlag, Simone Fischer Trefzer

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!

Links zu diesem Artikel