Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Welches Auto kann man so umbauen, um es im rollstuhlsitzend zu fahren?

Topic Status: in Lösung

 » Automobil (ehemals Mobilitätsclub)
Landesflagge: DE
einbein
Beiträge: 694
Die Frage war, welches Fahrzeug umgebaut werden kann. Das elbeemobility ist ja kein Umbau i d bestimmt eine praktische Lösung innerhalb der Stadt wenn einem der Unfallschutz Wurscht ist. Sozusagen ein überdachter Krankenfahrstuhl.

Sollte ein serienmäßiger PKW so umgebaut werden, dass man mit dem Rollstuhl reinfahren kann und vom Rolli aus fahren kann, muss das Auto innen groß genug sein. Je mehr umgebaut werden muss, desto teurer wird der Umbau. Bei einem VW-Bus oder DB-Voto ist innen genug Platz. Dann bedarf es einer Rampe oder Hebebühne und Anpassung des Fahrerplatzes. So ein Bulli ist nicht größer als ein Passat und bietet einen vernünftigen Unfallschutz.
Für den Umbsu ist Pardvan sicher die bekannteste Adresse. Es gibt aber viele andere. Eine gute Plattform zur Information ist die Rehacare in Düsseldorf oder Rehab in Karlsruhe. Es gibt sicher auch einen Online-Messekatalog der beiden Messen in dem man die Anbieter findet.

Was du heute nicht erlebst, kannst du morgen nicht nachholen ohne etwas anderes zu verpassen.
Verfasst am: 06. 03. 19 [05:42]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
doghasso
Beiträge: 28
Ich habe es mal ausprobiert, in einen dreitürigen Smart einen Rollstuhl reinzupacken. Nach dem Entfernen des Beifahrersitzes kann man dort an dessen Stelle einen Rollstuhl reinpacken, durch den Unterbau vom Sitz, der nach dem Ausbau des Sitzes übrigbleibt, kann man diesen Unterbau prima als Aufnahme und Verzurrmöglichkeit für einen Faltrollstuhl nutzen, aber einen Faltrolli da am Stück über das Lenkrad zur Fahrertür hinaus zu wuchten ist dann aber schon mehr als sportlich. Im Rollstuhl sitzen und dieses Auto fahren ist nicht möglich, da durch den im Heck verbauten Motor ein heckseitiger Einstieg nicht möglich ist und da die Größe dieses Auto´s das auch nicht hergibt, im Rollstuhl sitzend in dieses Auto von der Seite her rein zu fahren. Was machbar wäre, vorausgesetzt, dass du aus dem Rollstuhl umsetzbar bist, dass du dir einen Aktivrolli mit klappbarer Rückenlehne und abnehmbaren Hinterrädern besorgst und du diesen direkt auf den Beifahrersitz packen kannst. Auf diese Weise bleibt wenigstens noch der zweite Sitzplatz im Auto noch erhalten. Wenn du wirklich nicht aus dem Rolli umsetzbar bist und direkt mit dem Rolli an den Fahrerplatz fahren musst, wäre das kleinste machbare ein VW Caddy mit Heckeinstieg/ -rampe. Einen Renault Kangoo in dieser Ausführung habe ich hier in der Gegend schon umher fahren gesehen.

Mit freundlichen Grüßen

Andy

Wenn dir Samstags im NETTO-Discounter ein Rollstuhlreifen platzt, dann erst haben die ein echten Samstagsknaller.......
Verfasst am: 06. 03. 19 [13:18]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
anque
Themenersteller
Beiträge: 6
Vielen lieben Dank an alle, die sich meinem "Problem" angenommen haben. Leider habe ich das schon befürchtet, habe aber gehofft, dass doch jemand mir einen guten Tipp geben könnte. Trotzdem Danke nochmal.
Verfasst am: 11. 03. 19 [15:16]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people