Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Welche Rechte stehen mir an einem neuen Arbeitsplatz mit GdB80 zu? Meine Pflichten dabei?

Topic Status: in Lösung

 » Ausbildung & Beruf
Landesflagge: DE
WallyB.
Themenersteller
Beiträge: 2
Ich beginne eine Stelle im öffentlichen Dienst, habe GdB80. Welche Rechten stehen mir zu? Ein eigenes Büro, ein besserer Schreibtisch? Kann ich bestimmte Unterstützungsleistungen von den Kollegen einfordern und was von den Rechten ist tatsächlich eine Pflicht meines neuen Arbeitgebers? Ich möchte gerne als vollwertiger Mitarbeiter im Amt arbeiten und gute Arbeit leisten. Welche Pflichten habe ich als Arbeitnehmer mit Handycap? Ich schwimme da gerade etwas und will nichts falsch machen. Vielen Dank für eine Meinung!

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.2017 um 11:19.]
Verfasst am: 12. 08. 17 [11:17]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
jenner
Beiträge: 2007
Hallo,

ich würde vorschlagen, dass du dich bei der Schwerbehindertenvertretung deiner zukünftigen Dienststelle hinsichtlich deiner vielen Fragen erkundigst.

VG jenner

Versuchungen sollte man nachgeben, wer weiß ob sie wieder kommen (Oskar Wilde)





Verfasst am: 12. 08. 17 [11:54]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
WallyB.
Themenersteller
Beiträge: 2
Danke. Dann mache ich das. Schönes Wochenende. Wollte eigentlich auch nicht soviele Fragen auf einmal stellen.
VG
Wally
Verfasst am: 12. 08. 17 [12:57]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
rollispeedy
Beiträge: 1232
"Ich finde die Fragestellung recht ominös"!

Man hat nicht mehr oder weniger Rechte als Arbeitnehmer mit mehr oder weniger "GdB"!!!

Schwerbehinderte Arbeitnehmer (GdB 50+und ihnen Gleichgestellten) haben "nur" eine zusätzliche Möglichkeit Hilfe und Rat durch eine Schwerbehinderung in Anspruch zu nehmen, sofern es denn eine SBV gibt.

Ansonsten ist ein schwerbehinderter Arbeitnehmer im Sinne seines Arbeitsvertrages und/oder Dienstvertrages genauso seinen Arbeitstätigkeiten verpflichtet wie jeder andere Arbeitnehmer.
Ein GdB gibt dir keine besonderen Rechte bei der Bewältigung der Arbeit, die du laut deines Arbeitsvertrages eingegangen bist. Dein Arbeitgeber weiß um deine gesundheitlichen Nachteile und daher bist du dementsprechend auch an einen bestimmten Arbeitsplatz, der deinen Fähigkeiten entspricht eingesetzt.

Sollten zwischenmenschliche Konflikte am Arbeitsplatz bestehen oder entstehen, solltest du die SBV oder den Personalrat (Betriebsrat) hinzu ziehen.
Wenn es um weitere Arbeitshilfen am Arbeitsplatz geht, ist dein zuständiger Arbeitsmediziner der richtige Ansprechpartner. (z.B. höhenverstellbarer Schreibtisch, ergonomischer Schreibtischstuhl etc). Da diese Mittel, sofern nicht im Haus zu Verfügung stehen, beim Rententräger beantragt werden. Aber das sind keine gesonderten Rechte von schwerbehinderten Menschen, das ist das Recht aller Arbeitnehmer!

Arbeitsunterstützung von Arbeitskollegen kannst du nach der Einarbeitungszeit nicht einfordern, da dein Arbeitsplatz nach deinen Fähigkeiten bereits Eingerichtet ist. Bewältigst du deinen Job, wie es vereinbart wurde, wirst du auch als vollständiger Mitarbeiter unter den Kollegen auch anerkannt. Müssen dennoch andere Kollegen deine Arbeit mitmachen, wirst du die kollegiale Ablehnung mitbekommen.

Aber wie gesagt, such erst einmal Rat bei der SBV oder Personalrat, wenn Konfliktpotential im Raum besteht. Auch ein klärendes und offenes Wort mit dem Vorgesetzten oder mit den Mitarbeitern kann recht hilfreich sein, bevor man mit der Arbeitervertretung redet.

Gruß
rollispeedy

PS: ein paar Recht als Schwerbehinderter hast du schon,
1. du hast einen höheren Kündigungsschutz
2. hast einen höheren Anspruch auf Urlaub
3. du bist nicht verpflichtet "Mehrarbeit" (Sonderschichten, zusätzlich Arbeitsstunden) zu leisten, für dich gelten die tariflichen regulären Arbeitszeiten bzw. Arbeitszeiten laut deinem Arbeitsvertrages. Wenn du dennoch Mehrarbeit leistest, hebst du dich nicht von deinen Arbeitskollegen ab, durch Sonderschutzrechte (dass muss aber jeder für sich entscheiden!).

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.2017 um 23:33.]

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will.
-Jean-Jacques Rousseau-
Verfasst am: 13. 08. 17 [23:11]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Arti
Beiträge: 7
Hallo,

nach meiner Erfahrung, hast du je nachdem die Möglichkeit einen spezielleren Schreibtisch und Stuhl zu bekommen. Dieses hat aber eher was damit zu tuen ob du ein Leiden hast was dieses rechtfertigt.

Das du ein vollwertiges Mitglied in deiner Behörde wirst sollte eher von anderen dingen abhängen als von deinem Leiden bzw. GdB, z.B. deine Kollegialheit, Mitarbeit, Leistung und vorallem deine Menschlichkeit!
Wenn du in deiner Behörde Beamter wirst hast du eh schon keine "Kündigung" zu erwarten!

Da ich letzte Woche mir mal gedacht habe das ich auch gerne in einer Behörde Arbeiten will ( bin Kaufmann im Einzelhandel banghead.gif ) habe ich auch einiges darüber gelesen! Leider bin ich mit meinen 39 Jahren schon zu alt für eine Laufbahn als Beamtenanwärter banghead.gif banghead.gif banghead.gif icon_evil.gif .


Gruß

Arti
Verfasst am: 14. 08. 17 [10:45]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people