Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Was für Möglichkeiten gibt es von A nach B zu kommen?

Topic Status: beantwortet

 » Reisen & Mobilität
Landesflagge: DE
Eilatan89
Themenersteller
Beiträge: 4
Es liegt vor: 50 % und ein G

Er ist überfordert mit der Bahn, er schafft es nicht umzusteigen und still sitzen zu bleiben.

Aber er muss alle zwei Wochen 100 KM (hin und zurück) (Familien bedingt) überbrücken was für Möglichkeiten gibt es da?

Gibt es überhaupt Möglichkeiten? Die kosten sind zu hoch für ein Taxi also müsste es wenn überhaupt günstig sein.
Verfasst am: 09. 08. 19 [21:16]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
idur65
Beiträge: 1226
Er muß lernen mit der Bahn zu fahren oder einfach zu Hause bleiben.
Oder:
https://www.mifaz.de/de/suche
Oder:
Als Paket verschicken wäre eine Alternative.

Keiner sollte glauben im Netz anonym zu sein, auch nicht mit TOR!
Verfasst am: 09. 08. 19 [21:40]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Eilatan89
Themenersteller
Beiträge: 4
idur65 hat geschrieben:

Er muß lernen mit der Bahn zu fahren oder einfach zu Hause bleiben.
Oder:
https://www.mifaz.de/de/suche
Oder:
Als Paket verschicken wäre eine Alternative.


Wird er nicht schaffen, er hat nicht umsonst den Behindertenausweis Und vor Fremden Menschen hat er angst also sind Mitfahrer ausgeschlossen. Als Paket Verschicken icon_eek.gif ich denke das ist nicht ernst gemeint.......

Er muss irgendwie dahin kommen.....
Verfasst am: 09. 08. 19 [21:52]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
idur65
Beiträge: 1226
Eilatan89 hat geschrieben:


Er muss irgendwie dahin kommen.....


Warum muß er?
Dann lerne zaubern. icon_rolleyes.gif

Keiner sollte glauben im Netz anonym zu sein, auch nicht mit TOR!
Verfasst am: 09. 08. 19 [22:06]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
dirk2011
Beiträge: 32
Vielleicht gibt es die möglichkeit per anzeige leute zu suchen die ebenfalls die strecke fahren. Was das umsteigen betrifft könnte auch die Banhofsmision eine anlaufstelle sein. Vielleicht könnt er während der fahrt auch musik hören oder sich anders ablenken. Schönes Wochenende
Verfasst am: 10. 08. 19 [09:20]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
eva2019
Beiträge: 241
Eilatan89 hat geschrieben:
Als Paket Verschicken icon_eek.gif ich denke das ist nicht ernst gemeint.......
Erst einmal hallo Eilatan89,
Das ist schon ernst gemeint; es weiß ja keiner um wem oder was es sich handelt- Einen Ausweis kann man auch verschicken icon_smile.gif
Meine Glaskugel ist auch verstaubt.
Ist das ein Kind oder ein Erwachsener?
Wenn man zu ihm steht, sagt man auch Ehemann oder Sohn… Wenn man aus anderen Motiven fragt, kann man auch Person schreiben.
Also, wenn es familienbedingt und ein Kind ist, dann soll er von dir hingebracht werden oder von dem anderen Elternteil abgeholt werden; so viel Liebe wird doch da sein; oder soll das Kind für das Leichtsinn der Eltern bestrafft werden. Da würde ich auch mit den Füssen auf dem Boden trampeln, wenn ich als Kind hin und her geschickt wäre, weil MUSS...

Du hast ja nicht geschrieben, dass die Ängste auch als solche gekennzeichnet sind, z.B. Zeichen H als hilflos. Wobei man das nicht bekommt, wenn man erwachsen genug ist und soweit funktioniert, dass man dementsprechende Therapie machen kann. Das nennt man Psychotherapie bei sozialer Phobie. In Frage kommen kognitive Therapien und/oder psychodynamische Therapie. Das hilft – ist mit Studie SOPHO-NET belegt.
Wenn aber eine irreparable schwerwiegende Behinderung vorliegt, dann bemüht euch um den Zeichen H (hilflos) und B (Begleitung); dann kannst du ihm auch kostenlos begleiten.

Und richtig: warum muss! Was will das Kind? Wie alt ist er, u.s.w.
lg

Verfasst am: 10. 08. 19 [10:32]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
idur65
Beiträge: 1226
Eilatan89 hat geschrieben:

Die kosten sind zu hoch für ein Taxi also müsste es wenn überhaupt günstig sein.

Eilatan89 hat geschrieben:


Und vor Fremden Menschen hat er angst also sind Mitfahrer ausgeschlossen.

Ich glaube eher wir werden mal wieder für dumm verkauft.
Siehe den Widerspruch. icon_rolleyes.gif

Keiner sollte glauben im Netz anonym zu sein, auch nicht mit TOR!
Verfasst am: 10. 08. 19 [10:42]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Eilatan89
Themenersteller
Beiträge: 4
eva2019 hat geschrieben:

Eilatan89 hat geschrieben:
Als Paket Verschicken icon_eek.gif ich denke das ist nicht ernst gemeint.......
Erst einmal hallo Eilatan89,
Das ist schon ernst gemeint; es weiß ja keiner um wem oder was es sich handelt- Einen Ausweis kann man auch verschicken icon_smile.gif
Meine Glaskugel ist auch verstaubt.
Ist das ein Kind oder ein Erwachsener?
Wenn man zu ihm steht, sagt man auch Ehemann oder Sohn… Wenn man aus anderen Motiven fragt, kann man auch Person schreiben.
Also, wenn es familienbedingt und ein Kind ist, dann soll er von dir hingebracht werden oder von dem anderen Elternteil abgeholt werden; so viel Liebe wird doch da sein; oder soll das Kind für das Leichtsinn der Eltern bestrafft werden. Da würde ich auch mit den Füssen auf dem Boden trampeln, wenn ich als Kind hin und her geschickt wäre, weil MUSS...

Du hast ja nicht geschrieben, dass die Ängste auch als solche gekennzeichnet sind, z.B. Zeichen H als hilflos. Wobei man das nicht bekommt, wenn man erwachsen genug ist und soweit funktioniert, dass man dementsprechende Therapie machen kann. Das nennt man Psychotherapie bei sozialer Phobie. In Frage kommen kognitive Therapien und/oder psychodynamische Therapie. Das hilft – ist mit Studie SOPHO-NET belegt.
Wenn aber eine irreparable schwerwiegende Behinderung vorliegt, dann bemüht euch um den Zeichen H (hilflos) und B (Begleitung); dann kannst du ihm auch kostenlos begleiten.

Und richtig: warum muss! Was will das Kind? Wie alt ist er, u.s.w.
lg




Er ist 26 Jahre alt und soll alle zwei Wochen zu seiner Familie kommen, er ist eine Frühgeburt hat dadurch eine Spastik in den Beinen und Armen er kann sich soweit trotzdem bewegen sitzt nicht im Rolli. Ich kenne ihn nicht gut genug, es ist nicht meine Familie ich wollte nur mal helfen. Den Vorschlag mit einem Mitfahrer hab ich schon gemacht daraufhin kam er hätte Angst ihm würde was passieren, er ist auch in Psychologischer behandlung hat da die diagnose f61 und f43 bekommen. Und es kann ihm sonst keiner Fahren entweder mangelt es bei den anderen Familienmitgliedern auch an Geld (der Teil der in unmittelbarerer nähe wohnt und ihn mit betreut) und der Teil der Geld hat wohnt weit weg und betreiben eine Firme.

Ich selber bin 30 hab HMSN Typ 1 a (Neurale Muskelatrophie) also hab ich mit der Sache nichts zu tun. Bin aber sehr dafür das er alle zwei Wochen den Termin Wahrnimmt.

Was ich selber darüber denke ist eigentlich Nebensache, weil ich ihn ein halbes Jahr Kennenlernen konnte (2012 das erste halbjahr) und ich eher das Gefühl habe das er sehr Faul ist und lieber andere Sachen machen will aber es ist pflicht da hinzukommen. Er ist nie erwachsen Geworden weil seine Eltern ihn wegen seiner Spastik nie was alleine machen lassen haben. Die mutter hat ihm gestern noch sein ganzen Schriftkram ausgefüllt und dabei hat er eine Abgeschlossene Berufsausbildung seit letztem Monat (zwar eine Ausbildung mit Hilfe aber es war eine Büro Ausbildung). nur damit ihr wisst warum Ich das ich so schreibe.


Und nein ich will niemanden veräppeln sonst hätte ich nicht hier im Forum geschrieben sondern auf gutfrage. net

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.2019 um 12:39.]
Verfasst am: 10. 08. 19 [11:25]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
eva2019
Beiträge: 241
Er wohnt also nicht bei dem betreuenden Elternteil… Und Du weiß nur das, was er dir erzählt. V.a. kannst du ihm nicht helfen. Mit seinen Bedürfnissen, soll er sich an den betreuenden Elternteil wenden.
Nichts ist Pflicht!
Wenn der gutsituierte Elternteil auf das Besuchsrecht besteht, kann ihn ja abholen. Hat ihn schon jemals besucht? Wir wollen nicht spekulieren. Es wäre evtl. auch zu schmerzlich, die Wahrheit zu erfahren. Die Lage wird oft auch ganz anders wahrgenommen oder auch anders erzählt als sie tatsächlich ist, v.a. bei Persönlichkeitsstörungen. Die Menschen sagen oft nicht, was sie denken; sei es um ihn zu „schützen“ vor Reaktionen auf Belastungen oder warum auch immer.
Wie ich schon gesagt habe, kann der betreuender Elternteil den Antrag auf H und B stellen und evtl. als Begleitung kostenlos mitfahren.
Du solltest aber lieber schauen, dass du nicht sein Problem zu deinem Problem machst. In entscheidenden Momenten musst du ihm sagen, dass er das mit dem betreuenden Elternteil klären muss. Es steht dir eben auch nicht zu, dass du dich in die fremden familiären Angelegenheiten einmischt …oder ihn womöglich noch ermutigst in die falsche Richtung zu gehen. Das wäre kontraproduktiv.
Richtig, ein Taxifahrer ist ja auch eine fremde Person.
lg
Verfasst am: 10. 08. 19 [14:02]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Eilatan89
Themenersteller
Beiträge: 4
eva2019 hat geschrieben:

Er wohnt also nicht bei dem betreuenden Elternteil… Und Du weiß nur das, was er dir erzählt. V.a. kannst du ihm nicht helfen. Mit seinen Bedürfnissen, soll er sich an den betreuenden Elternteil wenden.
Nichts ist Pflicht!
Wenn der gutsituierte Elternteil auf das Besuchsrecht besteht, kann ihn ja abholen. Hat ihn schon jemals besucht? Wir wollen nicht spekulieren. Es wäre evtl. auch zu schmerzlich, die Wahrheit zu erfahren. Die Lage wird oft auch ganz anders wahrgenommen oder auch anders erzählt als sie tatsächlich ist, v.a. bei Persönlichkeitsstörungen. Die Menschen sagen oft nicht, was sie denken; sei es um ihn zu „schützen“ vor Reaktionen auf Belastungen oder warum auch immer.
Wie ich schon gesagt habe, kann der betreuender Elternteil den Antrag auf H und B stellen und evtl. als Begleitung kostenlos mitfahren.
Du solltest aber lieber schauen, dass du nicht sein Problem zu deinem Problem machst. In entscheidenden Momenten musst du ihm sagen, dass er das mit dem betreuenden Elternteil klären muss. Es steht dir eben auch nicht zu, dass du dich in die fremden familiären Angelegenheiten einmischt …oder ihn womöglich noch ermutigst in die falsche Richtung zu gehen. Das wäre kontraproduktiv.
Richtig, ein Taxifahrer ist ja auch eine fremde Person.
lg



Nein und in richtiger Betreuung steht er auch nicht, sein Cousin und dessen Freundin und von der Freundin die Mutter kümmern sich um ihn (wohnen im selben Haus aber verschiedene Wohnungen). Die Mutter von der Freundin putzt bei ihm und die Freundin des Cousins macht etwas Alltagsbegleitung mit ihm was der Cousin genau macht weiß ich auch nicht.
Und ja ein Jahr ging der Besuch gut er hat es geschafft die Bahn und den Bus zu nutzen aber oft wurde sich auch in der zeit schon darüber beschwert (die Fahr würde zu lange dauern usw....) wie gesagt mein Eindruck geht da eher in richtung faulheit und keine lust.....

Ich will mich da überhaupt nicht einmischen aber ich bin mit drin ich Gehör da nicht zu aber ganz außen vor bin ich auch nicht.
Das mit dem H und B spreche ich demnächst mal an wenn ein guter Zeitpunkt da ist. Vielleicht reicht es wirklich schon wenn einfach jemand dabei ist bei der Fahrt.

Danke für die Hilfe ich stelle es nun um in "beantwortet" icon_smile.gif

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.2019 um 20:37.]
Verfasst am: 10. 08. 19 [20:35]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people