Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Jemand hier, der sich nach einer Versteifung des OSG und USG den Unterschenkel hat amputieren lassen

Topic Status: beantwortet

 » Gesundheit, Hilfsmittel & Medikamente
Landesflagge: DE
Gina_1975
Themenersteller
Beiträge: 2
Nach 9 OPs am Sprunggelenk seit 2001, zuletzt Arthrodese OSG und USG im Januar 2019, wurde mein Fuß nun schief versteift. Ich bin gehunfähig, Knochenhautentzündung am Schienbein von den Schrauben, dadurch immer wieder Fieberschübe, Ferse schmerzt brutal. Ich sitze jetzt im Rollstuhl. Ich wollte schon vor der 9. OP die Amputation des Unterschenkels, da ich (Osteochondrosis dissecans re. OSG) nach 31 Jahren, finanziell am Ende, ohne Familie, alleinlebend ohne Hilfe, nun dem Ganzen ein Ende setzen wollte. Ich kann nicht arbeiten, lebe von unter 400 Euro ALG II. Aber kein Arzt will mich amputieren. Sie meinen, es sei besser mit einem nicht belastbaren Bein zu leben als ohne. Nächster Arzttermin im Oktober 2019.
Ich kann nicht mehr, will am liebsten sterben, als so weiterzuleben.
Suche jemanden, der auch nach Arthrodese OSG/USG sich den U-Schenkel amputieren lassen hat.
Verfasst am: 18. 08. 19 [19:02]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
MyHandicap Engagementsiegel
colores
Beiträge: 2098
Hallo GINA
Ich nehme mal an dein Nick ist auch dein Name !
Du bist Lebensmüde aber dein Name sagt dir das du ein KÖNIGSKIND bist !
Ich habe eine sehr ähnliche Geschichte und hoffe ich kann dir helfen !
Ich meinte ich hätte auf diesen Beitrag schon eine Antwort geschrieben .
DU KANNST MIR JEDERZEIT EINE PN SCHICKEN.
Mein Motto ist wer bis zum Hals in der SCHEISSE steckt soll wenigstens den Kopf hochhalten
Verfasst am: 30. 08. 19 [19:59]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people