Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Hat jemand Erfahrungen mit Beantragung personenbezogener Behindertenparkplatz vorm Haus

Topic Status: offen

 » Reisen & Mobilität
Landesflagge: DE
Othello
Themenersteller
Beiträge: 7
Hat jemand Erfahrungen mit Beantragung personenbezogener Behindertenparkplatz vorm Haus in Hessen, speziell Südhessen.

Weiß jemand, wie die Strassenverkehrsbehörde (Ordnungsamt) die Vorgaben bezüglich Parkplatzdichte und Strassenbreite auslegt?
Behinderung 100% "aG"

Ich hab zum Beispiel 2 Nachbarn , die haben je 3 KFZ. Nachts stehen die in Ihrem Hof bzw. Garage. Morgens werden die auf der Strasse geparkt, stehen dort den ganzen Tag, und werden abends wieder in Hof,bzw Garage gefahren.

Wenn ich dann vom Arztbesuch oder Physio komme, muss ich etwas weiter (ca. 300m ) von meiner Wohnung entfernt parken.
Und kucken , dass Parkplatz so dimemsioniert ist, dass ich an Heckklappe meines Fahrzeug kommme, um Rolli auszuladen.




Gehbehindert, aber nicht blöd
Verfasst am: 17. 09. 20 [07:20]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
jenner
Beiträge: 3046
Othello hat geschrieben:

Weiß jemand, wie die Strassenverkehrsbehörde (Ordnungsamt) die Vorgaben bezüglich Parkplatzdichte und Strassenbreite auslegt?

Hallo,
warum fragst du nicht direkt beim Ordnungsamt?

Viele Grüße und alles Gute





Verfasst am: 17. 09. 20 [08:28]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
idefix
Beiträge: 34
Hallo,

ich bin mir nicht ganz sicher worauf du hinaus willst! Willst du wissen wer wann und wie parken darf, oder möchtest du wissen ob und wie du einen Personenbezogenen Behindertenparkplatz vor deinem Haus bekommen kannst?

Um einen solchen zu bekommen, das ist jedenfalls bei uns so, mußt du erstmal im Besitz eines blauen Behindertenparkausweises sein. Besitzt du den, kannst du einen solchen Parkplatz beim zuständigen Amt beantragen. Die werden sich die Parkmöglichkeiten bei dir vor dem Haus ansehen und dir wenn es die Straße erlaubt einen einrichten. Das mußt du wirklich dort erfragen! Bei dem Ortstermin solltest du dabei sein und darauf hinweisen, das du hinter dem Auto noch Platz brauchst um den Rolli auszuladen, bei mir wurde der Parkplatz dann um einen Meter verlängert.

Es gab bei mir freundliche Nachbarn, die trotzdem hinten immer dicht auffuhren beim parken, also ein Stück vom ausgewiesenen Parkplatz mitbenutzten. die habe ich erst freundlich darauf hingewiesen das sie das nicht dürften und als es häufiger vorkam die Polizei gerufen. Nach den ersten Knöllchen wurden die Nachbarn dann vernünftiger und haben eingesehen das sie die markierte Linie nicht überfahren dürfen. Steht wohl in in einem Gesetz, wusste ich vorher auch nicht.
Der Parkplatz ist auch nicht übertragbar, er steht ausschließlich dir zur Verfügung.

Mfg
idefix
Verfasst am: 17. 09. 20 [23:58]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Othello
Themenersteller
Beiträge: 7
Hallo Idefix,
danke für die hilfreiche Antwort.
Das mit dem Ortstermin nach Beantragung wußte ich. Ich kenne auch die DIN Maße eines Behindertenparkplatz.

Trotzdem danke.

Gehbehindert, aber nicht blöd
Verfasst am: 18. 09. 20 [06:35]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
k.obus
Beiträge: 670
idefix hat geschrieben:

...... Das mußt du wirklich dort erfragen! .......

.... finde ich doch auch

freundlicher gruß :-)

Wen du nicht mit Können beeindrucken kannst, den verwirre mit Schwachsinn
(Autor unbekannt)

Verfasst am: 18. 09. 20 [09:11]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people