Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

erst war es auditive Merkschwäche jetzt frühkindlicher Autismus bei voller Integration

Topic Status: offen

 » Psychische Erkrankungen & Therapien
Landesflagge: CH
rosie007
Themenersteller
Beiträge: 1
unser Junge ist jetzt achtjährig er ist in der zweiten Klasse hat oberflächige Freundschaften und einen engeren Freund. Er hat ein Defizti in der Konzentration und eine cronische Verstopfung. Er hat Blickkontakt und ist mittelmässig gut in der Schule
Verfasst am: 02. 12. 20 [05:50]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
jenner
Beiträge: 3190
Hallo,
wie können wir helfen, hast du Fragen?

Viele Grüße und alles Gute
"Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird zu leben." (Mark Aurel)




Verfasst am: 02. 12. 20 [08:31]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
tündi
Beiträge: 258
Hallo Rosie,
da Du keine direkte Frage stellst, kann ich Dir nur schreiben, warum erst von einer "auditiven Merkschwäche" gesprochen wurde und dann von einem frühkindlichen Autismus. Dein Sohn fiel wahrscheinlich aufgrund eines Sprachrückstandes auf und es wurde eine "auditive Merkschwäche" diagnostiziert. Bei weiterer Diagnostik fiel wahrscheinlich auf, dass dies im Rahmen eines frühkindlichen Autismus ist.
Bei einem frühkindlichen Autismus oder auch bei anderen Formen, wie Asperger Autismus, bestehen viele verschiedene Symptome, auch Probleme in der Kommunikation und Interaktion mit anderen (ein guter Freund) und etliche andere. Auch Darmprobleme sind - meiner Erfahrung nach - relativ häufig bei Autisten. Blickkontakt (der oft nur scheinbar ist) ist kein Ausschluss eines Autismus.
Die "auditive Merkschwäche" ist als ein Symptom des frühkindlichen Autismus zu sehen. Letztlich ändert dies natürlich nichts am Ganzen.
Alles Gute Tündi
Verfasst am: 03. 12. 20 [20:04]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Marta 66
Beiträge: 17
Hallo Rosie,
wenn ich das lese schießen mir ganz viele Fragen in den Kopf:
Seit wann hat dein Sohn diese Probleme?
Zur chronischen Verstopfung: Was tust du dagegen? Was isst er? Eine Verstopfung spricht doch eigentlich für Probleme in der Ernährung und deshalb ist es naheliegend dort auch anzusetzen. Ärzte übersehen es gern, aber das hindert einen nicht daran, selbst etwas zu tun. Man kann den Spieß immer umdrehen. Da kann man die Ansicht vertreten, dass Verstopfung Folge einer Erkrankung ist. Man kann sich aber auch fragen, ob nicht Krankheit Folge von Darmproblemen und falscher Ernährung sind. Der Darm ist das zweite Gehirn und der Verdauungstrakt nimmt einen großen Einfluss auf Fühlen, Denken und Handeln. Der Darm sendet Informationen an das Gehirn. Darmbakterien haben somit einen Einfluss auf Gedächtnis und Emotionen.
Mein Tipp wäre, hier anzusetzen und die Diagnosen mal gedanklich bei Seite zu schieben.
Wurde da überhaupt mal von Ärzten angesetzt? Solche einfachen Ursachen für Krankheit werden wie geschrieben gerne außer Acht gelassen. Oder es folgt noch immer die typische Ernährungspyramide, von der man einfach nicht lassen kann.
Unsere Lebensmittel werden immer ungesünder.
Es ist erschreckend wo z. B. überall Weizenmehl drin steckt und man es gar nicht vermuten würde.
Mal ganz abgesehen davon, dass immer jüngere Kinder ein Smartphone besitzen, WLAN und Elektrosmog ausgesetzt sind.
Essen gibt es aus der praktischen Mikrowelle.
Natürlich alles wissenschaftlich belegt nicht schädlich^^.
Ich hoffe, dass ich jetzt dafür keinen Alu-Hut verliehen bekomme icon_lol.gif
Was mich selbst betroffen macht wenn ich davon höre, lese:
Da wird doch einem jungen Menschen ganz klar suggeriert: Du funktionierst nicht richtig. Du hast eine psychische Erkrankung. Heutzutage haben Kinder z. B. ADHS und sind krank, früher waren sie lebhaft.

Was ist falsch an "nur" einem engen Freund?
"Mittelmäßig gut" sind sicher viele Kinder in der Schule, einige so gar schlechter. Sonst gäbe es nicht die Beurteilung "mangelhaft" und "ungenügend". Macht dein Sohn alleine Hausaufgaben? Lernt er alleine?
Aber auch das ist ein Problem unserer heutigen Gesellschaft. Der Leistungsdruck und Stress wird immer größer.
Konnte dein Sohn sich schon immer schlecht konzentrieren? Was macht er in der Freizeit?
Malt er? Spielt er Spiele? Ich denke da an die guten alten Spiele wie zum Beispiel puzzeln, Solitaire oder Memory.

Autismus wird als Krankheit gesehen, aber es werden auch Ansichten vertreten, dass Autismus hoch spirituell ist und Teil unserer Evolution. Es gibt ein Buch:
https://www.amraverlag.de/Buecher/Kinder-Elternschaft/Die-Seele-des-Autismus--57295.html
Ich kenne es selbst nicht, aber es klingt sehr interessant. Ich werde es jedenfalls auf meine lange "Ich muss das Lesen Liste" setzen. Obwohl privat davon nicht betroffen.
Wer weiß, vielleicht ist dein Sohn etwas ganz Besonderes, von dem wir eine Menge lernen können
Verfasst am: 04. 12. 20 [07:17]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
tündi
Beiträge: 258
@ Marta 66
Zur Info:
Störungen aus dem Autismus-Spektrum und auch ADHS sind keine Krankheiten und auch wenn es so noch in vielen Büchern steht wird es nicht wahrer! Sie können stören – leider oft sehr – müssen es aber nicht. Es ist Fakt, dass bei diesen Störungsbilder bestimmte Erkrankungen/Beschwerden häufiger als bei Nicht-Betroffenen auftreten.
Hätten Sie auch nur die mindeste Ahnung von diesen Störungsbildern, würden Sie sich einige Ihrer polemischen unqualifizierten Ergüsse sparen können. Wenn Sie z.B. wüssten dass Autisten, z.B. grösste Mühe haben Kontakte zu knüpfen und vor allem zu halten, müssten Sie nicht so blöd mit «falsch?» reagieren. … und wenn Sie denken, irgendjemand würde aufgrund von so etwas eine «Autistismusdiagnose» stellen oder tatsächlich glauben, eine Fachperson könnte ein lebhaftes, temperamentvolles Kind mit einem ADHS-Kind verwechseln – ist Ihnen … genausowenig wie anderen «ähnlich tickenden» einfach nicht zu helfen. …
Ersparen Sie sich hier weitere polemische blabla-Ergüsse – ich werde sie mit Sicherheit nicht lesen!

@ jenner - Du siehst, ich habe auch mit den sachlichsten wirklich fundierten Kommentaren kein Glück! Was für ein Blödsinn da zurückkommt ...!!!. Aber ... und das kennst Du ja auch - das wirklich Lästigste ist,, dass von den Usern nichts zurückkommt, weder bei Dir noch bei mir. Da muss man sich wirklich fragen, warum man sich die Mühe macht und ob die User überhaupt Interesse an einer Antwort haben. Wünsch Dir ein schönes Wochenende
Verfasst am: 05. 12. 20 [09:57]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
jenner
Beiträge: 3190
tündi hat geschrieben:

@ jenner - Du siehst, ich habe auch mit den sachlichsten wirklich fundierten Kommentaren kein Glück! Was für ein Blödsinn da zurückkommt ...!!!. Aber ... und das kennst Du ja auch - das wirklich Lästigste ist,, dass von den Usern nichts zurückkommt, weder bei Dir noch bei mir. Da muss man sich wirklich fragen, warum man sich die Mühe macht und ob die User überhaupt Interesse an einer Antwort haben. Wünsch Dir ein schönes Wochenende

OT
@tündi
Du weißt ja, WIE ich Dir da zustimme!
Wenn bei mir etwas überhaupt zurückkommt ist es oft so ein Schwachsinn, dass ich mich entschossen habe, bestimmter Person gar nicht mehr zu antworten und dies auch eindeutig geäußert habe.
Oft bringt es in diesem Forum wirklich keinen Spaß mehr, und Vieles erscheint mir sinnlos.

Dir auch ein schönes Wochenende icon_wink.gif

Viele Grüße und alles Gute
"Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird zu leben." (Mark Aurel)




Verfasst am: 05. 12. 20 [10:51]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
MyHandicap Engagementsiegel
colores
Beiträge: 2239
Danke tündi
Mann/Frau kann den Unterschied von Krankheit und Störung nicht besder beschreiben als du .
Und der Fragestellerin
Vielleicht gibt es schon Hilfsgruppen oder Gesprächskreise
Unsere Tochter ist nun 20 Jahre jung und lebt beinahe problemlos mit ADHS . Vielleicht kann Ich dir ein paar Tipps geben (auch PN)
Verfasst am: 07. 12. 20 [08:16]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
Pascal_MyHandicap
Beiträge: 85
Vielen Dank für die Erstellung dieses Beitrag und eure Zahlreichenkommentare.
Ich möchte darauf hinweisen, dass es unterschiedliche Meinungen gibt und es wichtig ist, die Meinung der anderen zu akzeptieren.
Genau so, können wir hier einen wertvollen Austausch führen.


Projektleiter My Handicap Pascal
Verfasst am: 07. 12. 20 [17:40]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people