Miss Handicap 2010 gekrönt

Jasmin Rechsteiner und Corinne Parrat
Miss Handicap 2010 und 2009, Jasmin Rechsteiner und Corinne Parrat (Foto: Miss Handicap)

Jasmin Rechsteiner ist die neue Miss Handicap. Die 29-Jährige konnte sich im Berner Kursaal gegen elf Konkurrentinnen durchsetzen.

Die Spannung unter den Zuschauern des Finales der Miss Handicap-Wahl 2010 war riesig. Ungefähr tausend Menschen fieberten am Samstag, den 20. November der Krönung der neuen Miss Handicap entgegen. 

Die Wahl zur Miss Handicap fand heuer zum zweiten Mal statt. Der Wettbewerb stellt attraktive junge Frauen mit Körper- oder Sinnesbehinderung in den Mittelpunkt. Die Frauen zwischen 18 und 35 Jahren überzeugen durch ihre Ausstrahlung, ihre Intelligenz und ihr Aussehen. Die Wahl der Miss Handicap soll das Verständnis und die Akzeptanz für Menschen mit Handicap in der Gesellschaft, den Medien, der Politik und der Wirtschaft steigern. Als Botschafterin für Menschen mit Behinderung macht die amtierende Miss Handicap Menschen mit Behinderung Mut und baut Berührungsängste ab.

Collage der Finalistinnen
Jasmin Rechsteiner setzte sich gegen all diese Konkurrentinnen durch (Foto: Miss Handicap)

Versierter Moderator, hochkarätige Jury

Moderator Christian Franzoso führte auf seine sympathische Art durch den Abend und stand den Kandidatinnen unterstützend zur Seite. Auch, als sich Sandra Brühwiler im Vorderrad ihres Rollstuhls verhedderte, löste er die Situation charmant und unkompliziert.

In der Jury saßen Heinz Frei, der bereits zehnmal zum „Schweizer Behindertensportler des Jahres“ gewählt wurde und David Canado, der die Jury mit seiner Erfahrung als Moderator der Mister Schweiz-Wahlen 2010 für Télé Suisse Romande unterstützte.

Weitere Miss- und Mister-Schweiz-Unterstützung kam von Karina Berger, Miss Schweiz 1988 und von Renzo Blumenthal, Mister Schweiz 2005.

Dr. Ellen Ringier, Herausgeberin des Elternmagazins „Fritz+Fränzi“, war ebenfalls Teil der Jury. Sie ist ebenfalls Stiftungspräsidentin von „Elternsein“.

Für die musikalische Unterhaltung sorgten die Showacts Bernhard aus Schwyz, The Gamebois aus Bern und Redwood aus Zürich.

Collage der Finalistinnen
Jasmin Rechsteiner setzte sich gegen all diese Konkurrentinnen durch (Foto: Miss Handicap)

Versierter Moderator, hochkarätige Jury

Moderator Christian Franzoso führte auf seine sympathische Art durch den Abend und stand den Kandidatinnen unterstützend zur Seite. Auch, als sich Sandra Brühwiler im Vorderrad ihres Rollstuhls verhedderte, löste er die Situation charmant und unkompliziert.

In der Jury saßen Heinz Frei, der bereits zehnmal zum „Schweizer Behindertensportler des Jahres“ gewählt wurde und David Canado, der die Jury mit seiner Erfahrung als Moderator der Mister Schweiz-Wahlen 2010 für Télé Suisse Romande unterstützte.

Weitere Miss- und Mister-Schweiz-Unterstützung kam von Karina Berger, Miss Schweiz 1988 und von Renzo Blumenthal, Mister Schweiz 2005.

Dr. Ellen Ringier, Herausgeberin des Elternmagazins „Fritz+Fränzi“, war ebenfalls Teil der Jury. Die Stiftungspräsidentin von „Elternsein“ ist Schirmherrin der Aktion „Job für Behinderte – Behinderte für Jobs“, die zusammen mit der Stiftung MyHandicap lanciert wird.

Für die musikalische Unterhaltung sorgten die Showacts Bernhard aus Schwyz, The Gamebois aus Bern und Redwood aus Zürich.

Collage Soraya, Sandra und Leila
Die beiden drittplatzierten Soraya Elouaret und Sandra Brühwiler sowie die Zweitplatzierte Leila Bahsoun (Foto: Miss Handicap)

Strahlende Siegerinnen

Nach einem spannenden Wettbewerb stand die Gewinnerin des einzigartigen Abends fest. Jasmin Rechsteiner wurde zur Miss Handicap 2010 gekürt! Die 29-Jährige lebt mit einer Mehrfachverkrümmung der Wirbelsäule und ertaubte durch eine Hirnhautentzündung auf einem Ohr. Die Thurgauerin arbeitet als kaufmännische Angestellte,  spielt Elektrorollstuhl-Unihockey und lebt selbstständig in Bern.

Die neue Miss Handicap möchte sich für mehr Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung einsetzen. Ausserdem will sie Ängste und Vorurteile mindern und Brücken zwischen behinderten und nicht behinderten Menschen bauen.

Der zweite Platz der Miss Handicap Wahl 2010 ging an Leila Bahsoun aus Renens. Den dritten Platz teilten sich die Genferin Soraya Elouaret und Sandra Brühwiler aus Ebikon.

Leila Bahsoun überzeugte mit ihrer Souveränität. Die Marketingfrau betonte, dass Menschen mit einer Behinderung anders sind, aber denselben Wert haben. „Wir sind alle verschieden. Diese Unterschiede sind ein Riesenreichtum, bewahrt ihn!“, ist Bahsouns Message an alle Menschen mit und ohne Handicap.

Hemmungen abbauen

Michelle Zimmermann, Initiantin der Miss Handicap-Wahlen ist überzeugt, dass die Miss Handicap Wahl hilft, Hemmungen und Vorurteile abzubauen. Dass dies gelingt, bestätigt Linda Fäh, Miss Schweiz 2009: „Als ich die Miss Handicap 2009, Corinne Parrat, bei einem Event kennenlernen durfte, war sie der erste gehörlose Mensch, den ich traf. Dank ihrer Sympathie und positiven Ausstrahlung war das aber überhaupt kein Problem. Diese Begegnung hat auch bewirkt, dass ich Menschen mit Behinderungen ohne Vorurteile und Hemmungen begegnen kann.“

Text: M. Plattner - 11/2010

Bilder: Miss Handicap

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!

Links zu diesem Artikel