Oh du Fröhliche - ohne Handicap

Scherenschnitt einer Weihnachtskrippe in Schwarzweiss
Verzichten Sie auf Konsumorgien und schenken Sie sich selbst ein besinnliches Weihnachtsfest (Thommy Weiss/pixelio.de)

Im Kopf verbinden wir Weihnachten mit Idylle und Harmonie. Aber die Realität fühlt sich oft ganz anders an. Das muss nicht sein!

Als Erstes lassen Sie den Druck ab! Drücken Sie den Knopf des Weihnachten-Muss-Schön-Werden-Druckkochtopfs und entspannen Sie sich! Und jetzt schrauben Sie Ihre Erwartungen an Ihre Mitmenschen auf Null.

Erwarten Sie keine perfekte Harmonie, kein leckeres Essen, keine tollen Geschenke, keine Komplimente und keine bereichernden Gespräche. Und beurteilen und empfinden Sie sich als Mensch mit Behinderung nicht weniger oder mehr wert. Seien Sie einfach Sie selbst!

Egal ob alleine, mit dem Partner, den Eltern oder der Grossfamilie, mit oder ohne Behinderung, Weihnachten kann ein fröhliches Fest werden! Nehmen Sie sich folgenden Leitsatz als Weihnachts-Grundrezpt: Ich möchte einen schönen Tag verbringen. Punkt.

Weihnachtsgemütlichkeit pur

Wenn Sie den Weihnachtsabend alleine feiern, machen Sie es sich so richtig gemütlich. Verzaubern Sie Ihre Wohnung in eine kleine Wohlfühloase und feiern Sie Weihnachten ganz bewusst allein. Kochen Sie sich etwas Leckeres oder bestellen Sie sich Ihr Lieblingsgericht. Stellen Sie Kerzen auf, erleuchten Sie das Dufthäuschen, legen Sie schöne Musik auf und leihen Sie sich einen tollen Film aus.

Zum Strahlen braucht man nur sich selbst. Geniessen Sie Ihr ganz persönliches Weihnachten! (Oliver Haja/pixelio.de)

Erleben Sie das Weihnachtsfest als besinnliches Fest - abseits von Familienfeiern und Einkaufsrummel. Sie sind an diesem Tag die allerwichtigste Person! Es dreht sich alles ausschliesslich um Ihr Wohl und um das, was Sie möchten! Geniessen Sie das!

Und wenn Sie jemanden zum Tratschen suchen, plaudern Sie in unserem Weihnachtschat mit anderen MyHandicap-Usern. Justin Black leitet den Chat und hat auch kleine Geschenke verpackt. Falls Sie ein bisschen nachdenklich sind und mit jemandem reden möchten, rufen Sie unter 089 / 767 7697 29 unseren Psychologen Tim Glogner an. Von 18 bis 22 Uhr freut er sich über ein Gespräch mit Ihnen. 

Anderen ihre "Mehrsamkeit gönnen"

Tim Glogner rät allen Singles: „Vergeben Sie sich den Neid auf Menschen, die Weihnachten zusammen feiern. Gönnen Sie den anderen ihre „Mehrsamkeit“ von Herzen. Spüren Sie mit ehrlichem Herz in sich hinein. Überlegen Sie sich, welchen Trend Sie Ihrem künftigen Leben geben möchten und vertrauen Sie darauf, dass das Leben Ihnen helfen wird, wenn Sie es versuchen!“

Singles mit religiösem Bezug können sich auf die Liebe Gottes besinnen. Diese Liebe kann allein im eigenen Herzen erfahren werden, dazu brauche ich keine anderen Menschen.

Sehen Sie die Gegenwart des Partners als schönstes Geschenk. Lieben Sie ihn so, wie er ist und machen Sie sich damit auch selbst glücklich. (Carolin Daum/pixelio.de)

Weihnachtszweisamkeit

Falls Sie Weihnachten mit Ihrem Partner feiern, machen Sie sich einfach einen schönen Tag zu zweit. Setzen Sie keine Hoffnungen in diesen Tag. Seien Sie locker, heiter und unverkrampft. Weihnachten ist ein Tag wie jeder andere auch. Er muss nicht perfekt sein!

Und haben Sie auch keinerlei Erwartungen an tollen Geschenken. Sehen Sie es als das grösste Geschenk an, diesen Tag gemeinsam mit Ihrem Partner zu feiern. Respektieren Sie, wenn Ihr Partner andere Vorstellungen von Weihnachten hat. Seien Sie kompromissbereit, behindern Sie sich nicht selbst und bewahren Sie Ihren Humor!

So zu sein, wie wir sind

Psychologe Tim Glogner rät: „Nehmen Sie sich vor, Ihr Gegenüber so zu lieben, wie es ist, als ganzes, menschliches Weihnachtspaket. Unsere tiefe Sehnsucht ist, so geliebt und angenommen zu werden, wie wir sind und nicht, wie wir in den Augen und Erwartungen anderer sein sollten.“

Paare mit religiösem Bezug sollten sich daran erinnern, dass die Lehre Jesu an jedem Tag des Jahres gelebt und erlebt werden kann. Das Kulturfest Weihnachten erinnert uns an eine erneute, tiefe Auseinandersetzung damit. 

Weihnachten mit der Familie ist bunt! Akzeptieren Sie diese Buntheit und mischen Sie sich in den schillernden Menschen-Farbtopf (Bernd Poscolo/pixelio.de)

Familienweihnacht – Fest der Kompromisse

Für alle, die Weihnachten im Familienkreis feiern, gilt: Haben Sie Geduld! Mit Ihren Mitmenschen und auch mit sich selbst. Das Fest ist eine schöne Gelegenheit, Verwandte zu vereinen und wieder zu sehen. Mehr nicht. Es geht nicht darum, die anderen zu be- oder verurteilen.

Falls Ihre Beziehung mit einigen Familienmitglieder nicht in Harmonie steht, nutzen Sie die Weihnachtszeit zur Vergebung und zum Verzeihen. Verzichten Sie an diesem Tag auf Themen, von denen Sie wissen, dass sie unweigerlich zu Streit führen.

Auch im Familienkreis gilt: Es muss kein perfektes Weihnachten werden! Freuen Sie sich einfach auf ein paar schöne Tage im Familienkreis. Versuchen Sie Ihr Bestes dazu beizutragen, dass diese Tage so unkompliziert wie möglich werden. Setzen Sie Ihre eigenen Bedürfnisse zurück. Wenn viele Menschen - egal ob mit oder ohne Handicap - zusammen feiern, müssen alle Kompromisse eingehen.

Keine zwanghaften Einigungen

Wenn Ihnen die Luft zu dick wird, gehen Sie auf den Balkon und atmen Sie durch. Oder drehen Sie, wenn das möglich ist, eine kleine Runde ums Haus. Niemand verlangt, dass die ganze Familie ununterbrochen aufeinander klebt. Es ist durchaus ok, getrennte Wege zu gehen.

Wenn einige Familienmitglieder zum Beispiel an der Christmette teilnehmen möchten und andere nicht, ist es legitim, die Gesellschaft zu trennen. Versuchen Sie nicht, zwanghaft eine Einigung zu treffen und akzeptieren Sie, dass nicht immer alle einer Meinung sein müssen. Freuen Sie sich über andere Meinungen und sehen Sie diese als bereichernde Aspekte an.

Menschen mit religiösen Hintergrund sollten sich bei der Feier im Familienkreis des Jesuszitats besinnen: „Richtet nicht!“. Feiern Sie das Fest der Liebe als Fest des Friedens – mit sich selbst und mit Ihrer Mitwelt. Und denken Sie immer daran: Fröhliche Weihnachten!

Am 24. Dezember 2009 von 18 bis 22 Uhr öffnet MyHandicap den Chat. Admin Justin freut sich auf Ihr Kommen! Und in derselben Zeit steht Ihnen Diplom-Psychologe Tim Glogner zur Verfügung. Seine Telefonseelsorge erreichen Sie unter der Nummer +49 (0) 89 / 767 76 97 29.

Text: MHA / TGL

Fotos: pixelio.de

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!

Links zu diesem Artikel