Rolliday! Cool!

Besser als mit diesem begeisterten Ausruf kann der Rolliday nicht beschrieben werden. Am 22. August 2009 findet der coole Tag für Rollstuhlfahrer zum fünften Mal in Reichshof in Nordrhein-Westfalen auf dem Betriebsgelände der Ralf Bohle GmbH statt.

Der Rollstuhlsportevent von Schwalbe hat sich seit seiner Erstveranstaltung 2004 zu einem Sommerhöhepunkt für Kinder und Jugendliche im Rollstuhl etabliert. Heuer rollt der Rolliday des Fahrrad- und Rollstuhlreifenherstellers unter dem Motto „Wheelchair meets Bike“ über die Bühne.

Rolliday für Rollikids

2004 rief die Ralf Bohle GmbH den Rolliday gemeinsam mit Rollikids ins Leben. „Die ursprüngliche Idee war, ein Ferienspassangebot für Kids im Rollstuhl zu entwickeln“, erzählt Manuela Zahn vom der Ralf Bohle GmbH. Allerdings zog gleich der erste Rollitag auch erwachsene Rollstuhlfahrer in seinen Bann. Das Konzept wurde daher ausgebaut und das Angebot erweitert, um bewusst auch erwachsene Rollifahrer anzusprechen. Hauptaugenmerk liegt jedoch nach wie vor bei den Kindern und Jugendlichen. Der Erlös der Veranstaltung kommt seit 2004 zur Gänze den Rollikids des Deutschen Rollstuhlsportverbandes e.V. zugute.

Beim Rolliday dreht sich von 12 bis 18 Uhr alles um das Thema Rollstuhl. „Sport, Lifestyle, Kultur, Reisen, der Rolliday ist zum Selbstläufer geworden“, sagt Zahn.
Das dichte Programm präsentiert Sportarten wie Rollstuhltennis, Rollstuhltanz, Tauchen, Karate, einen Märchenerzähler, einen Reisediavortrag, Selbstverteidigung im Rollstuhl, Assistenzhunde im Praxistest und vieles mehr.

Aaron Fotheringham "flipt".
Aaron Fotheringhm is "Born to fly". (Ralf Bohle GmbH)

"Born to fly"

Höhepunkt des Programms ist das „big final“ mit Aaron Fotheringham. Der 16-jährige US-Amerikaner sorgte bereits 2007 mit seinem im Rollstuhl gesprungenen Rückwärtssalto für Furore. Heuer präsentiert Fotheringham gemeinsam mit Freeride-Star Timo Pirtzel die spektakuläre Stuntshow „Born to fly“. Gemeinsam gehen sie mit Rollstuhl und Dirtbike an die Grenzen des Möglichen. Aaron Fotheringham ist der erste Rollstuhlstuntman der Welt. Im Film „Die Vorstadtkrokodile“ stand er als Double von Fabian Halbig vor der Kamera.

„Mit dieser Vorstellung möchten wir die Kinder motivieren: Ihr könnt viel mehr als ihr denkt! Aarons Vorstellung soll Kinder, Jugendliche und Erwachsenen inspirieren und motivieren, dass vieles wahr werden kann, wenn man daran arbeitet“, sagt Zahn mit Begeisterung.

Hemmschwellen abbauen

Sämtliche Sportarten können beim Rolliday getestet werden. Erstmals steht ein Tauchcontainer für Abtauchversuche bereit. Auch Fussgänger können in Leihrollstühlen beim Mitmachen aktiv werden. „Ziel ist es, die Hemmschwellen abzubauen. Daher laden wir bewusst nicht nur Rollstuhlfahrer ein“, erklärt Zahn.

Neben dem actionreichen Programm findet eine kleine Hausmesse über News und Trends am Rollstuhlmarkt statt. Das Angebot reicht hier von Rollstuhlherstellern, über Handbikeproduzenten bis zu Reiseanbietern des barrierefreien Tourismus.

Wie viele Besucher der Rolliday in 2009 seinen Bann ziehen wird, ist nicht abschätzbar. „Das Interesse ist gross“, sagt Zahn. Gut so, denn die erklärten Ziele des Rollidays sind, den Stellenwert und Bekanntheitsgrad des Behindertensports zu heben, neue Verbindungen herzustellen und Freundschaften zu knüpfen.

Text: MHA

Fotos: Ralf Bohle GmbH

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!

Links zu diesem Artikel