Verein Tipiti + MyHandicap = +1 am Tisch

Das Projekt +1 am Tisch in der Ostschweiz führt Tipiti gemeinsam mit MyHandicap durch.

Der Verein Tipiti und die Stiftung MyHandicap setzen das Projekt «+1 am Tisch» in der Ostschweiz gemeinsam um.

Projektidee

Unbegleitete jugendliche Flüchtlinge und Waisen sollen durch die Hilfe eines Mentors profitieren und die Möglichkeit erhalten, eine Vertrauensbeziehung aufzubauen. Die Grundidee lehnt sich an das traditionelle Modell der Patenschaft an. Der Mentor soll da zum Einsatz kommen, wo dem Jugendlichen ein entsprechendes Umfeld und der Zugang fehlt. Abgestimmt auf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse wird ein passender Mentor den Jugendlichen gesucht.

Berücksichtigte Kriterien:

•    Umfang: Zeit, Aufmerksamkeit, Zuwendung
•    Interessen: Sportliche Aktivitäten, Freizeitbeschäftigungen, Interessen
•    Laufbahn: Schulische Unterstützung, Hilfe bei der Berufswahl und beim Bewerbungsprozess

Die Mentoren können anhand ihrer eigenen Erfahrungen, Kenntnisse und Möglichkeiten entscheiden, welche Bedürfnisse sie den Jugendlichen erfüllen möchten und können. Hierbei kommen Einzelpersonen, Ehepaare oder ganze Familien jeden Alters Infrage, die Eigenschaften wie Vorurteilsfreiheit, Vertrauenswürdigkeit und Verständnisbereitschaft, Bindungs- und Konfliktfähigkeit mitbringen. Eine vertrauensbildende, längerfristige Beziehung soll nach Möglichkeit im Vordergrund stehen.

Tipiti und MyHandicap führen das Projekt +1 am Tisch Ostschweiz gemeinsam durch.

Partnerschaft: Verein Tipiti und die Stiftung MyHandicap

Für die Umsetzung des Projektes «+1 am Tisch» in der Ostschweiz ist eine Zusammenarbeit zwischen dem Verein Tipiti und der Stiftung MyHandicap entstanden. Durch diese Partnerschaft können beide Partner ihre Kompetenzen optimal einbringen und das Projekt zum Erfolg führen.

•    MyHandicap verfügt über eine grosse Erfahrung im Bereich des Zusammenführens von bedürftigen Menschen mit einer Hilfsperson sowie die nötige Reichweite auf ihrem Portal myhandicap.ch um mögliche Mentoren zu erreichen.
•    Der Verein Tipiti betreut und unterstützt im Werkzentrum in St. Gallen bereits mit Erfolg Jugendliche, welche mit diesem Projekt erreicht werden sollen. Zudem hat er ein grosses Knowhow in diesem Bereich.

Projektziel

60 Jugendliche aus dem Werkzentrum St. Gallen des Vereins Tipiti haben einen Mentor/-in der/die sie auf dem Lebensweg begleitet.

Ich möchte ein/e Mentor/in werden

Melden Sie sich unverbindlich per Mail: severine.frieder(at)myhandicap(dot)ch

Mehr Informationen zu unseren Partnern

http://solidarity-young-migrants.ch/de/das-projekt

http://www.tipiti.ch/

Für die Jugendlichen aus dem Werkzentrum St. Gallen werden Mentoren gesucht, welche sie auf dem weiteren Lebensweg begleiten.